SV Manching - FC Geisenfeld

SV Manching

2:1

FC Geisenfeld

Spielbericht

Eigentor besiegelt Niederlage in Manching

FCG-Coach Robert Lang musste auf die Urlauber Neumaier, Feistenberger und Renoth, sowie kurzfristig auf den kranken Florian Lang verzichten und somit seine Startelf ordentlich durcheinander würfeln. Vielleicht lag es daran, dass Manching deutlich besser in die Partie startete. Schon nach drei Minuten musste Torwart Bernhard Feil aus kurzer Distanz einen frühen Rückstand verhindern. Nach 10 Minuten gab es Einwurf für Geisenfeld am Strafraum der Gastgeber. Josef Amort brachte ihn lang vor das Tor, Oliver Ploch verlängerte und Robin Raasch traf - 0:1 durch eine einstudierte Variante. Auch danach änderte sich wenig am Bild auf dem Feld, Manching hatte die reifere Spielanlage, wirkte räsenter und gedanklich oft einen Schritt schneller. Vor allem nach Freistößen sorgten sie per Kopf für Gefahr, Torwart Feil war aber auf der Hut. In der 18. Minute ging Robin Raasch nach einem Steilpass über links frei aufs Tor zu, scheiterte aber an Keeper Steinzhorn. Statt 0:2 gab es im Gegenzug die kalte Dusche, als Geisenfeld keinen Zugriff in der Zentrale bekam, Feil einen Schuss aus 17 Metern noch abwehren konnte, aber gegen den Nachschuss von Soysal chancenlos war - 1:1. In der 28. Minute dann eine kuriose wie irgendwie symptomatische Szene: Stefan Krnjaic führte den Ball am eigenen Strafraum, spielte unbedrängt zurück zu Feil, der Ball hoppelte auf dem schlechten Boden und rutschte über den Fuß des Torwarts über die Linie - 2:1 für Manching ohne deren Zutun. Danach war das Spiel recht offen, die Gastgeber hatten aber bei einem tollen Freistoß von Stefan Frank, den Feil aus dem Winkel fischte, das dritte Tor auf dem Fuß. Kurz vor der Pause rutschte dann noch Manchings Fuchs, kurz zuvor verwarnt, mit langem Bein in Feil hinein und musste folgerichtig mit gelb-rot vom Platz.

Geisenfeld war somit eine komplette Halbzeit in Überzahl, konnte damit aber nichts anfangen. Ein Kopfball von Metin Durmish, der in den Armen von Steinzhorn landete, war die einzige Torchance der Gäste im zweiten Durchgang. Ansonsten spielten sie zu hektisch, kopflos und unpräzise und die Gastgeber, die sehr gut standen und weiterhin präsenter wirkten, hatten damit nicht nur wenig Probleme, sie waren auch bei einigen Torchancen dem 3:1 deutlich näher als die Gäste dem Ausgleich. Am Ende blieb es beim verdienten Sieg von Manching, auch wenn das Siegtor in seiner Entstehung natürlich glücklich war. Der FC Geisenfeld trifft am letzten Spieltag vor dem Winter am kommenden Sonntag auf Grün Weiß Ingolstadt. Es wird eine deutliche Leistungssteigerung brauchen, um mit einem Erfolg in die Winterpause zu gehen.

Matthias Gabler
Weitere Informationen