FC Grün-Weiß Ingolstadt - FC Geisenfeld

FC Grün-Weiß Ingolstadt

2:1

FC Geisenfeld

Spielbericht

FCG verliert Hitzeschlacht bei GW Ingolstadt

"Das war heute eine Schlacht", konstatierte FCG-Coach Robert Lang nach der Partie, "und wir sind unterlegen, aber jeder einzelne kann erhobenen Hauptes vom Feld gehen." Seine Elf, in die Bernhard Feil und Florian Lang zurückkehrten, verschlief wie schon in der Vorwoche gegen Manching die Anfangsminuten und geriet gegen die Supertechniker der Gastgeber, die alles spielerisch auf engstem Raum lösten, enorm unter Druck. Gleich nach der ersten Ecke brachte Geisenfeld den Ball nicht weg und Inan Düzgün traf zum frühen 1:0. Auch in der nächsten Situation, einem Freistoß von rechts, brannte es lichterloh vor dem Gästetor. Nach etwa 15 Minuten hatten sich die Gäste gefangen und hielten mit hohem Tempo, enormer Laufstärke und Kampfkraft dagegen, was den Künstlern auf der Gegenseite sichtlich gar nicht schmeckte. Dreimal Josef Amort und je einmal Michael Neumair und Harun Caglar hatten den Ausgleich auf dem Fuß, bei einigen weiteren schönen Angriffen über Lang und Kilian Kellermann klärte die starke Innenverteidigung der Gastgeber im letzten Moment.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt Geisenfeld das Tempo hoch, doch wie schon in der Vorwoche kam der letzte Pass nicht an oder man war zu hektisch im Angriff. GW Ingolstadt hatte zwar kaum Spielanteile, ab der 60. Minute aber mehrere starke Distanzschüsse und auch ein 1 gegen 1, doch Torwart Benny Feil blieb jedes mal Sieger. In der 81. Minute bekam Geisenfelds Co-Trainer Manuel Steiniger den Ellbogen auf die Nase und musste draußen behandelt werden. Die Aktion blieb nicht nur ungeahndet durch den Schiedsrichter, der zusammen mit seinen Assistenten eine Partie mit vielen Nicklichkeiten nicht wirklich im Griff hatte, sondern die Gastgeber trafen auch noch in Überzahl zum 2:0. Wieder war es Inan Düzgün, der diesmal nach langer Flanke mit einem perfekten Kopfball traf. Geisenfeld ließ sich auch danach nicht hängen und gab bis zum Ende Vollgas, doch der Anschlusstreffer fiel zu spät. Geburtstagskind Florian Lang, dessen Rückkehr dem Team sehr gut tat, schlenzte einen Freistoß aus 25 Metern perfekt in den Winkel.

Geisenfeld verlor ein Spiel, in dem man in 60 bis 70 von 90 Minuten das bessere Team war. Auch wenn man sich davon nichts kaufen kann - spielt man so weiter und ist zukünftig etwas wachsamer in der Anfangsphase, wird man sehr bald Punkte einfahren.  

Matthias Gabler
Weitere Informationen