FC Geisenfeld - ST Scheyern

FC Geisenfeld

3:1

ST Scheyern

Spielbericht

Erster Dreier: FCG schlägt STS

Es ist geschafft, im elften Anlauf sicherte sich der FC Geisenfeld gegen den ST Scheyern den ersten Dreier der Saison. Die Hausherren waren von Beginn an gut in der Partie und sorgten vor allem über die Außen immer wieder für Gefahr. Nach 6 Minuten brachte zunächst Lukas Kellermann und dann im Nachsetzen nochmal Markus Renoth den Ball von außen flach vors Tor, in der Mitte kam aber niemand an den Ball. In der 17. Minute gab es an der Strafraumgrenze Freistoß für Scheyern, weil FCG-Torwart Bernhard Feil mit Ball einen Schritt aus dem Strafraum gemacht hatte, der Schuss landete aber sicher in den Armen des Schlussmanns. Ansonsten war Feil in der ersten Halbzeit nur beim Mitspielen gefordert, da Scheyern wenig Zählbares zustande brachte. In der 19. Minute gab es dann Freistoß für die Hausherren. Den konnte Scheyern zwar klären, Geisenfeld setzte aber immer wieder energisch nach und am Ende bediente Lukas Kellermann von rechts Oliver Ploch, der zentral aus Nahdistanz zum 1:0 traf. Kurz darauf leistete sich Michael Neumair ein unglückliches, aber heftiges Foul an Scheyerns Radlmeier, der kurz darauf verletzt raus musste. Neumair war mit gelb gut bedient und Robert Lang nahm ihn wenig später vom Platz, was wieder eine Umstellung bedeutete und Scheyern kurz Oberwasser gab. Doch außer einem Schuss am langen Eck vorbei entstand daraus keine Torchance. Geisenfeld war im ersten Durchgang insgesamt spielbestimmend, ohne zu glänzen und hatte noch eine Chance durch Josef Amort, bevor es in die Kabinen hing.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber die erste Chance durch Renoth. Auf der Gegenseite gab es erneut Freistoß von der Strafraumgrenze, doch Feil faustete den Gewaltschuss über die Latte. Geisenfeld hatte in der Folge deutlich weniger Entlastungsaktionen, Scheyern, das weitgehend mit hohen Bällen operierte, kam aber nicht zu klaren Chancen. Das klingt zerfahren und war es auch, dazu kam nun mehr Härte ins Spiel. Nach einem Zusammenprall musste Oliver Ploch mit einem dick zugeschwollenen Auge vom Platz und in der 70. Minute blieb Torwart Feil nach einem Luftzweikampf lange liegen, spielte aber trotz Brummschädel weiter und das gewohnt sicher. In der 78. Minute ging Josef Amort mit Tempo in den Strafraum und wurde klar gelegt. Den folgenden Strafstoß verwandelte Manuel Steiniger sicher zum 2:0. Die Entscheidung? Nein! Fast im Gegenzug erhielt auch Scheyern einen berechtigten Elfmeter, den Thurner zum Anschlusstor verwandelte (81.). Zwei Minuten später hätte es nach Foul an Amort erneut Strafstoß für Geisenfeld geben müssen, aber der Schiedsrichter verlegte den Tatort vor den Strafraum, vermutlich, weil beim Angriff der Gastgeber ein Gästespieler verletzt liegen geblieben war. Steiniger scheiterte mit dem Freistoß an STS-Torwart Unterburger. Letztlich überstand Geisenfeld die Schlussphase und die berechtigt lange Nachspielzeit relativ souverän gegen nicht eben sehr torgefährliche Gäste. In der letzten Aktion des Spiels bekam Julian Haller rechts im Strafraum den Ball, seinen Schlenzer konnte Unterburger nach abwehren und Youngster Kilian Kellermann drückte das Leder zu seinem ersten Pflichtspieltor über die Linie. Das Tor zum 3:1 war gleichzeitig Entscheidung und Endstand und Geisenfeld konnte über den ersten Sieg der Saison jubeln. In den Jubel mischt sich allerdings etwas Sorge um Bernhard Feil (vermutlich Gehirnerschütterung) und Oliver Ploch (Gesichtsverletzung). Gute Besserung, Jungs! Ebenfalls gute Besserung an Scheyerns Florian Radlmeier! 

Matthias Gabler
Weitere Informationen