FC Geisenfeld - FC Grün-Weiß Ingolstadt

FC Geisenfeld

2:2

FC Grün-Weiß Ingolstadt

Spielbericht

Ein Punkt für die Moral

FCG-Coach Robert Lang konnte wieder auf die Urlauber Renoth, Feistenberger und Neumair, sowie auf Lang zurückgreifen und die letzten beiden standen auch in der Startelf. Das Spiel gestaltete sich wie erwartet. GW Ingolstadt war fußballerisch absolut überlegen und grade im Zentrum kaum vom Ball zu trennen, die Geisenfelder hielten mit Teamgeist und Kampfkraft dagegen. Allerdings waren die Gäste trotz aller Feldüberlegenheit zu verspielt und im ersten Durchgang ohne echte Torchance, zumal die Gastgeber angeführt vom überragenden Co-Trainer Manuel Steiniger gut im Kollektiv verteidigten. Trauten sie sich dann einmal in die Offensive, wies die Abwehr der Gäste durchaus Lücken auf. So auch in der 15. Minute, als Robin Raasch und Lukas Kellermann auf rechts den Ball eroberten. Josef Amort nahm Tempo auf, spielte im Strafraum Florian Lang an und der traf freistehend aus 12 Metern zum 1:0 ins Eck. Fünf Minuten später brachte Julian Haller einen Freistoß nach innen und Amort scheiterte per Kopf an Torwart Farug Lawal. GW Ingolstadt machte weiterhin das Spiel, doch die Abschlüsse verfehlten das Tor von Bernhard Feil doch deutlich. Kurz vor der Pause kam Geisengeld nochmals viel versprechend in den Strafraum, doch Amort wurde am Ende abgeblockt.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Gäste zielstrebiger und Geisenfeld kam kaum noch in Ballbesitz, Torchancen der Ingolstädter waren jedoch weiter Mangelware. In der 56. Minute bekamen sie einen Freistoß zugesprochen, der abgefälscht knapp am langen Pfosten vorbeitrudelte. Der folgende Eckball kam mit viel Schnitt nach innen und Florian Lang verlängerte ihn unglücklich per Kopf zum 1:1 ins eigene Tor. Auch danach änderte sich wenig, Ingolstadt hatte gefühlt 80% Ballbesitz, klare Torchancen Fehlanzeige. Lediglich Mittelfeldregisseur Tobias Strobl prüfte Feil mit einem harten, aber nicht sehr präzisen Freistoß, doch der Torwart packte gewohnt sicher zu. Auf der Gegenseite scheiterte auch Lang per Freistoß an Lawal. Es wäre wohl beim 1:1 geblieben, hätte nicht Geisenfeld in der 83. Minute völlig unnötig den Ball im Mittelkreis verloren. Einmal standen die Gastgeber nicht kompakt, was die Gäste zu einem Konter nutzten, an dessen Ende Ergezer Feil zum 1:2 überwand. Nun schien es, als sei das Spiel gelaufen, zumal GW Ingolstadt jetzt einfach minutenlang den Ball laufen ließ. Die Gastgeber gaben jedoch nicht auf und kämpften sich zurück. Es lief bereits die 90. Minute, als der eingewechselte Markus Renoth auf links an den Ball kam. Seine Flanke wurde zur Bogenlampe und senkte sich hinter dem chancenlosen Lawal zum umjubelten 2:2 ins lange Eck. In der Nachspielzeit kam nun sogar der Favorit, der wegen einer Verletzung quasi in Unterzahl spielte, nochmal gehörig ins Schleudern und Robin Raasch hatte in zwei Szenen sogar noch das Siegtor auf dem Fuß. 

Am Ende geht das 2:2 aber absolut in Ordnung und der späte Ausgleich ist gut für die Moral, so dass man zwar als Tabellenletzter, aber doch mit einem positiven Gefühl in die Winterpause geht.

Matthias Gabler
Weitere Informationen