FC Geisenfeld - TSV Baar-Ebenhausen

FC Geisenfeld

2:2

TSV-Baar-Ebenhausen

Spielbericht

2:2 in der Wasserschlacht

Im strömenden Regen und auf dem tiefen Nebenplatz entwickelte sich von der ersten Minute an ein Kampfspiel, aber ein sehr unterhaltsames. Schon in der vierten Minute bewahrte FCG-Torwart Benny Feil sein Team im 1 gegen 1 nach einem langen Ball vor dem Rückstand. In der Folge machten seine Mitspieler dann mächtig Dampf, waren sehr präsent in den Zweikämpfen und gewohnt laufstark. In der 13. Minute kam Markus Renoth über rechts, hatte gegen eine viel zu passive Abwehr viel Zeit und Platz. Seinen Schuss ließ Torwart Wohlsperger durchrutschen und Florian Lang staubte zum 1:0 ab. In der 20. Minute trat Julian Haller zum Freistoß an, doch diesmal war Wohlsperger zur Stelle und lenkte den Ball noch um den Pfosten. Kurz darauf hatte Markus Renoth nach einer weiteren Unsicherheit in der Hintermannschaft der Gäste die große Chance zum 2:0, konnte sie aber nicht nutzen. In der 26. Minute fiel dann das überraschende 1:1, nach einem Steilpass in die Schnittstelle der Geisenfelder Hintermannschaft stand Olbrich alleine vor Feil und traf. Geisenfeld erholte sich schnell von dem Rückschlag und ging in der 40. Minute erneut in Führung. Metin Durmish wurde über links in den Strafraum geschickt, Wohlsperger kam heraus, ließ den Ball aber erneut durch die Hände rutschen und Durmish schob zum 2:1 ein. Leider hielt die Führung nur drei Minuten, dann kam Baar-Ebenhausen nach doppeltem Doppelpass relativ einfach erneut durch Olbrich zum 2:2.

Zur Pause stand Coach Robert Lang vor dem Problem, dass sein komplettes Zentrum schon gelb hatte und entschloss sich zu zwei Wechseln. Nach Wiederanpfiff setzte Manuel Steiniger einen Freistoß knapp neben das Tor (47.), danach hatten dann die Gäste ihre stärkste Phase, in der Geisenfeld teilweise komplett den Zugriff verlor. Zwei Torchancen und die eine oder andere haarige Szene kamen dabei heraus, aber die Gastgeber hielten sich schadlos und kämpften sich ins Spiel zurück. In der 68. Minute räumte Johannes Eules an der Seitenlinie den durchstartenden Josef Amort mit Anlauf und gestrecktem Bein von der Seite ab, danach kochten die Emotionen hoch und Eules musste mit der roten Karte vom Feld. "Für mich war es eher eine dunkle gelbe Karte, er hatte halt das Pech, dass das Foul direkt vor unserer Bank passiert ist," bewertete FCG-Sprecher Matthias Gabler die Szene. "Allerdings hat er bis dahin ständig Karten für unsere Spieler gefordert, hätte deshalb zu dem Zeitpunkt längst verwarnt sein müssen und wäre halt dann mit gelb-rot gegangen" schob er hinterher. In Überzahl blies der FCG noch mal zum Angriff, doch einen abgefälschten Gewaltschuss von Steiniger und einen Freistoß von Lang wehrte Wohlsperger überragend ab, der auch bei Schüssen von Durmish und Kilian Kellermann auf dem Posten war.

Am Ende blieb es beim 2:2 in einem spannenden Spiel. Der FCG hätte den Dreier durchaus verdient gehabt, macht es den Gegnern aber nach wie vor zu einfach, zum Torerfolg zu kommen. Dennoch, die Tendenz stimmt, dem ersten Auswärtspunkt folgte der erste Heimpunkt. Fehlt nur noch der erste Dreier.

Matthias Gabler
Weitere Informationen