SV Geroldshausen - FC Geisenfeld

SV Geroldshausen

1:2

FC Geisenfeld

Spielbericht

Geglückter Auftakt - 2:1 in Geroldshausen

Der FC Geisenfeld ging ohne acht Spieler (Maier, Aslan, Gürpinar, Haller, Renoth, Kellernann, Zariqi, Werther) in die Partie und musste dadurch auf alle Außenverteidiger verzichten. Innenverteidiger David Feistenberger und Julian Kund, der gänzlich ohne Vorbereitung direkt startete, spielten auf den Positionen. In den ersten 5 bis 10 Minuten kam die Elf von Frank Falkenburger schlecht mit der Einsatzfreude und Laufstärke der Gastgeber zurecht, konnte aber alle gefährlichen Situationen entschärfen. Danach war man "drin" in der Partie und ließ gegen einen extrem tief stehenden Gegner den Ball gut laufen. Nach 10 Minuten gab Bilal Rihani einen ersten Torschuss ab. Eine Minute später flankte Harun Caglar aus der Halbposition mit viel Effet in den Strafraum, die Geroldshausener Verteidigung verlängerte unglücklich per Kopf. Torwart Drexler konnte noch mit einer Glanzparade retten, aber Rihani staubte zum 0:1 ab. Geisenfeld blieb am Drücker, hatte eine ganze Reihe von Standards und Chancen durch Ali Erbas und erneut Rihani, der mit einer Direktabnahme nach Caglar-Freistoß am erneut klasse reagierenden Drexler scheiterte. In der 32. Minute schoss dann auch mal Geroldshausen, das gefälliges Umschaltspiel, aber auch wenig Durchschlagskraft zeigte, auf das Geisenfelder Tor, Hartmann verzog aber.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf das zweite Tor, bei zwei schönen Angriffen über rechts kam der Querpass vor das Tor aber zu unpräzise. Das hätte sich fast gerächt, als man nach eigener Ecke in einen Konter lief und Geroldshausen kurz darauf bei einem Freistoß aus kurzer Distanz an den Ball kam, Torwart Adamiok und die souveräne Innenverteidigung Kirmaier/Feil verhinderten aber einen Torerfolg. In der 68. Minute legte sich Geisenfeld den Gegner zurecht, ließ den Ball zirkulieren, bis die Lücke da war, Oliver Ploch steckte durch auf Ali Erbas und der wartete frei vor Drexler lange, schaute den Keeper aus und setzte den Ball dann ins lange Eck zum 0:2. Damit hätte die Sache erledigt sein müssen, aber in der Schlussphase wurde es unnötigerweise hektisch. In der 85. Minute setzte Koberowsky dann mit Tempo zum Solo an, spielte Slalom mit der Hintermannschaft und hämmerte den Ball aus 14 Metern unter die Latte, nachdem die Gastgeber schon davor ein Durcheinander im Strafraum nicht hatten nutzen können. Danach geriet Simon Kirmaier nach einem Foul mit seinem Gegenspieler aneinander und ganz Geroldshausen forderte vehement die rote Karte. Regeltechnisch war sie möglich, die ausgesprochene gelbe Karte passte aber weit besser zur Linie des Schiedsrichters, der schon im ersten Durchgang zwei Nachtreter der Gastgeber nur mit Worten sanktioniert hatte. Die Gäste brachten den Vorsprung dann doch relativ souverän ins Ziel und verpassten am Ende noch das 1:3, als Erbas nach toller Vorarbeit von Rihani einen Schritt zu spät kam.

Am Ende gewann der FC Geisenfeld die Auftaktpartie verdient mit 2:1, man kontrollierte das Spiel über weite Strecken und hatte auch die Mehrzahl an Torchancen.      

Matthias Gabler
Weitere Informationen