FC Tegernbach - FC Geisenfeld

FC-Tegernbach

4:5

FC Geisenfeld

Spielbericht

Scheibenschießen in Tegernbach geht mit 5:4 an den FCG

Ja, es war tatsächlich Fußball, was in Tegernbach gespielt wurde, nicht etwa Eishockey, wie das Ergebnis vermuten lässt. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, die tief standen und den für ihr Umschaltspiel bekannten Tegernbachern den Aufbau überließen, womit der Gastgeber zunächst gar nicht klar kam. Nach 9 Minuten schlug David Feistenberger einen Diagonalball punktgenau auf Markus Renoth, der völlig offen im Strafraum stand und quasi mit dem Ball am Fuß am verdatterten Keeper vorbei ins Tor lief - 0:1. Nach 14 Minuten tauchte dann auch Tegernbach vor dem Gästetor auf. Bei einem hohen Ball kam Keeper Benni Feil aus dem Tor, erwischte aber das Leder nicht richtig. Es sprang an den Pfosten und genau vor die Füße von Tegernbachs Ratberger. Dessen erste beide Schüsse konnte Feil abwehren, doch er kam immer wieder an den Ball und versenkte ihn schließlich per Kopf zum 1:1. Nun war wieder Geisenfeld am Zug. Harun Caglar trieb den Ball durchs Mittelfeld, spielte links Renoth frei und dessen scharfe Hereingabe spitzelte Helm unglücklich zum 1:2 ins eigene Tor (19.). Nun hatte Geisenfeld ein paar starke Minuten, dann waren wieder die Gastgeber dran, vor allem nach Standards. Hier scheiterten sie in der 35. und 38. Minute knapp per Kopf. Eine Minute später agierte Geisenfeld in der eigenen Hälfte zu hektisch, konnte dreimal nicht entscheidend klären und am Ende der Kette foulte Oliver Ploch seinen Gegenspieler im Strafraum. Edlhuber trat an und verwandelte souverän zum 2:2. Aber immer noch war nicht Halbzeit. In der 41. Minute wurde Ali Erbas zwanzig Meter vor dem Tor gefoult und versenkte den folgenden Freistoß flach an der Mauer vorbei zum 2:3 ins Torwarteck.

Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter. Geisenfeld erlangte immer wieder die Kontrolle über das Spiel, aber genau so regelmäßig entglitt sie durch individuelle Fehler und Hektik. Tegernbach setzte auf lange Bälle, Standards und Kampf. Kurzum, man merkte beiden Teams an, dass es nicht rund lief zuletzt und dass beide unbedingt den Dreier wollten und brauchten. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten ging der Torreigen in der 61. Minute weiter. Bei einer Ecke für Tegernbach an den kurzen Pfosten lief Mair perfekt ein und wuchtete den Ball ins Tor. Vier Minuten später kam Ipfelkofer nach einem Freistoß im Strafraum an den Ball und überraschte Feil mit einem Schuss ins kurze Eck durch die Beine von Feistenberger - 4:3, Spiel gedreht. Im Gegensatz zu den letzten beiden Partien spielte Geisenfeld allerdings nach dem Rückstand weiter Fußball und wurde belohnt. Rinor Zariqi hatte links zuviel Platz und flankte den Ball butterweich vors Tor, wo Bilal Rihani angesprintet kam und per Flugkopfball den Ausgleich erzielte - ein sehenswerter Treffer. Nun ging es munter hin und her. Tegernbach hatte nach einem Einwurf die Großchance auf das fünfte Tor, der entscheidende Pass ging aber ins Leere. Für Geisenfeld verpassten Rihani, Haller und Aslan. In der 88. Minute gab es noch einmal Freistoß für Geisenfeld aus 20 Metern. Ali Erbas schoss in die Mauer, Julian Haller schnappte sich den Abpraller, ging gegen drei Gegenspieler ins Dribbling, zog von der Strafraumgrenze flach ab und der Ball fand seinen Weg ins lange Eck zum 4:5.

Nach so einer Partie kann man nicht von verdient oder unverdient reden, beide Teams haben Moral bewiesen, aber auch viele Fehler gemacht und beide hätten gewinnen können. Am Ende war Geisenfeld das glücklichere Team.

Matthias Gabler
Weitere Informationen