SV Karlskron - FC Geisenfeld

SV-Karlskron

3:3

FC Geisenfeld

Spielbericht

3:3 ist zu wenig - FCG verpasst Relegation

Der FC Geisenfeld brauchte im letzten Saisonspiel unbedingt einen Sieg und entsprechend begann die Truppe von Frank Falkenburger. Bereits nach vier Minuten wurde Markus Renoth von Bilal Rihani auf die Reise geschickt, setzte sich über rechts durch, scheiterte aber 1 gegen 1 an Keeper Steinzhorn. Im Gegenzug gab auch Karlskron seinen ersten Schuss auf das Tor von Alexander Adamiok ab. In der 8. Minute flankte Rinor Zariqi butterweich von links, in der Mitte schraubte sich Rihani hoch und köpfte zum frühen 0:1 ein. Geisenfeld blieb zunächst am Drücker und hätte durch zwei Chancen von Josef Amort (11. Und 17. Minute) das Ergebnis ausbauen können. Auch in der 27. Minute hatte Amort nochmal eine Chance, da war die Partie allerdings schon gekippt. Wie zuletzt häufiger verlor der FCG von einer Minute auf die andere die Ordnung, brachte die Räume nicht mehr eng genug und der Gegner machte Druck. Nach einigen gefährlichen Situationen gab es in der 35. Minute einen berechtigten Strafstoß für Karlskron. Der Schuss landete zwar an der Latte, die Gäste konnten allerdings nicht richtig klären und Daniel Mayer traf aus 15 Metern zum 1:1 in den Winkel. Die Gastgeber blieben am Drücker und hätten bei zwei gefährlichen Chancen, darunter ein Freistoß aus 17 Metern, sogar in Führung gehen können.

Nach dem Seitenwechsel war Geisenfeld wieder in der Partie und Christian Feil hatte eine erste Kopfballchance. In der 52. Minute kam erneut Feil nach einem Freistoß zum Kopfball, setzte ihn schulbuchmäßig gegen die Laufrichtung des Torwarts. Der Ball prallte an den Innenpfosten, trudelte die Linie entlang und wurde grade noch geklärt. Glück hat der FCG in letzter Zeit wahrlich nicht. Eine Minute später scheiterte der starke Rihani im 1 gegen 1 an Steinzhorn. Das 1:2 lag in der Luft, aber es fiel auf der Gegenseite. Karlskron führte einen Freistoß schnell aus, Geisenfeld war im Tiefschlaf und Andreas Tkac tunnelte den auf der Linie stehenden Mike Werther glücklich zur Führung. Die Gäste zeigten sich kurz geschockt, bestürmten dann aber mit aller Macht das Tor der Gastgeber und auch Frank Falkenburger wechselte offensiv, denn inzwischen hatte sich die sich abzeichnende Niederlage von Croatia Großmehring herumgesprochen. In der 74. Minute kam es zu einer höchst umstrittenen Situation. Nach super Vorarbeit von Julian Haller bugsierte Josef Amort den Ball ins Tor. Zwar berührte er das Leder mit der Hand, was aber nur passierte, weil er von hinten von seinem Gegenspieler geschoben wurde. Der Schiedsrichter gab das Tor wegen Handspiel nicht, auch aus Sicht der Gastgeber eine klare Fehlentscheidung. Statt 2:2 stand es kurz darauf gar 3:1, denn erneut Tkac schloss einen Konter überlegt mit einem Schlenzer ins lange Eck ab (76.). Nun ließen die Gäste die Köpfe hängen und Karlskron vergab im 1 gegen 1 den vierten Treffer. In der 81. Minute setzte der starke Julian Haller durch die Mitte zum Solo an und verkürzte aus 18 Metern zum 2:3. Es war der Auftakt für einen Geisenfelder Sturmlauf, doch Souleymane Konate scheiterte nach toller Vorarbeit von Lukas Kellermann mit einem frechen Heber an Karlskrons bestem Spieler, Torwart Steinzhorn, Rihani traf per Freistoß die Latte und auch Michael Neumair zielte über den Querbalken. In der Nachspielzeit gab es dann noch Elfmeter für Geisenfeld, den Rihani mit Wucht zum 3:3 in den Winkel jagte, doch Geisenfeld lief die Zeit davon, denn gleich darauf war Schluss und bei so manchem Akteur liefen die Tränen. Das Spiel war ein Abziehbild der Rückrunde, wenn nicht der ganzen Saison. Der FCG hatte Chancen für sechs oder sieben Tore, machte aber zu wenig daraus und kassierte vermeidbare Gegentore. So bleibt am Ende der undankbare dritte Platz nach einer keineswegs schlechten, aber eben nicht perfekten Saison. Der Glückwunsch geht an den Aufsteiger BC Uttenhofen und Croatia Großmehring wünschen wir viel Erfolg für die Relegation.

„Es gibt für alles eine Erklärung, aber am Ende zählt halt im Fußball dann doch das Ergebnis.“ konstatierte Geisenfelds zweiter Vorstand Werner Thorwarth bei der folgenden Abschlussfeier.

Der FC Geisenfeld wünscht allen eine gute, schöne und gesunde (auf Bezirksebene) fußballlose Zeit und bedankt sich für die tolle Unterstützung seiner treuen Fans!

Matthias Gabler
Weitere Informationen