SV Geroldshausen - FC Geisenfeld

SV Geroldshausen

2:1

FC Geisenfeld

Spielbericht

Erneute Niederlage in der Nachspielzeit

Geisenfeld ging hoch motiviert in die Partie, ließ den Ball gut laufen und stellte für allem über links durch die schnellen Julian Haller und Markus Renoth die Gastgeber vor massive Probleme. Schon in der 3. Minute gab Eyup Aslan den ersten Schuss aufs Tor ab. In der 11. Minute spielte Bilal Rihani den Ball in die Gasse, Lukas Kellermann zog über rechts in den Strafraum und traf aus spitzem Winkel zum 0:1. Vier Minuten später lag der Ball im Geisenfelder Tor, doch weil der Freistoß indirekt war und keiner mehr am Ball, zählte der Treffer zurecht nicht. Die Gäste blieben auch danach das spielbestimmende Team und hätte durch Bahattin Köksal, Josef Amort und Rihani das zweite Tor machen können, und schließlich erneut durch Rihani machen müssen, der den Ball aus 8 Metern über den Querbalken drosch. Flach hätte Geroldshausens Keeper Drexler keine Chance gehabt. Auf der Gegenseite war Geroldshausen vor allem durch Standards gefährlich und in der 22. Minute scheiterte Huber mit einem Schuss aufs kurze Eck an FCG-Torwart Alex Fink. Mit einem hochverdienten 0:1 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel befand sich Geisenfeld gleich mal im Tiefschlaf und Fink verhinderte per Glanzparade das 1:1. In der 51. Minute lag der Ball wieder im Gästetor, doch wegen Abseits zählte der Treffer nicht. Nun wurde die Parte zerfahrener, Geisenfeld hatte nicht mehr wie im ersten Durchgang die Kontrolle über das Zentrum, blieb aber trotzdem spielbestimmend und hatte Torschüsse durch Markus Renoth und Julian Kund. Das Spiel der Gäste war allerdings nun viel zu linkslastig, Angriffe über rechts fanden nun gar nicht mehr statt. In der 66. Minute war es erneut Huber, der für Gefahr sorgte. In der 76. Minute hätte dann das 0:2 fallen müssen: Der eingewechselte Souleymane Konate scheiterte aus 16 Metern an Drexler, Simon Kirmaier kam an den Abpraller, doch Drexler war noch am Ball und so konnte Geroldshausen noch vor der Linie klären. So kam es, wie es kommen musste: In der 84. Minute gab es Freistoß für Geroldshausen und Alois Feder bugsierte den Ball mit dem Hinterkopf über die Linie zum 1:1. In der 88. Minute verletzte sich Alex Fink bei einer Abwehraktion und konnte nicht mehr weitermachen. Trainer Frank Falkenburger stellte Bilal Rihani in den Kasten und ließ sein Team weiter auf Sieg spielen, doch in der letzten Minute der Nachspielzeit wurde ein Ball abgewehrt, Maximilian Huber setzte sich auf links energisch durch und überlupfte Rihani aus 16 Metern zum 2:1. Kurz darauf beendete Schiedsrichter David Fischer, der das Spiel sehr, sehr gut leitete, die Partie und sorgte für riesen Jubel in Geroldshausen und Fassungslosigkeit in Geisenfeld.

Zur Winterpause war man Tabellenführer, doch mit nur einem Punkt und zwei eigenen Toren in den letzten 4 Spielen ist man hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Man verspielte seinen Vorsprung und kann sich Platz 1 auf Grund des Restprogramms von Croatia Großmehring quasi abschminken. Es ist auch nicht zielführend, über verdiente oder unverdiente Niederlagen zu diskutieren, man macht aktuell viel zu wenig Tore und hinten immer den Fehler zu viel. Die letzten 5 Spiele werden nun zur Charaktersache.

Matthias Gabler
Weitere Informationen