FC Geisenfeld - SV Geroldshausen

FC Geisenfeld

5:1

SV Geroldshausen

Spielbericht

FCG überrennt Geroldshausen in der Anfangsphase - 5:1

Beim FC Geisenfeld fehlte Christian Feil nach seiner Muskelverletzung aus der Vorwoche. Zudem verletzte sich Torwart Alex Fink beim Aufwärmen am Daumen, Alexander Adamiok musste somit gleich nochmal in den Kasten. Kaum war angepfiffen, stand es schon 1:0. Eyup Aslan brachte einen Freistoß von rechts perfekt vors Tor, Bilal Rihani lief im richtigen Moment ein und sein Kopfball prallte vom Innenpfosten ins Tor. Geroldshausen fand in der Anfangsphase kein Gegenmittel gegen die bestens aufgelegte Geisenfelder Offensive. In der 7. Minute bediente erneut Eyup Aslan Bilal Rihani mit einem Steilpass, wobei ein Gegenspieler über den Ball schlug, und Geisenfelds Co-Trainer blieb im 1 gegen 1 mit Geroldshausens Keeper Drexler cool - 2:0. In der 15. Minute spielte Geisenfeld einen tollen Angriff über rechts, Michael Werther bediente Rihani, der schickte Josef Amort steil und der schnelle Rechtsaußen ging auf und davon, zog an der Linie entlang in den Strafraum und vollstreckte zum 3:0. Nach einer Viertelstunde war die Partie damit bereits vorentschieden. Geisenfeld blieb klar Herr des Geschehens, stürzte Geroldshausen von einem Problem ins nächste und hätte zweimal durch Aslan das Ergebnis noch ausbauen können. 

Auch nach dem Seitenwechsel änderte zunächst wenig, Geisenfeld spielte überzeugend, Geroldshausen reagierte nur. In der 58. Minute wurde Bilal Rihani im Strafraum gefoult und verwandelte den Strafstoß selbst, womit er seinen Hattrick komplett machte. Danach ließ die Konzentration bei den Gastgebern nach, die Angriffe wurden nicht mehr sauber gespielt und so kamen die Gäste doch noch in die Partie. In der 78. Minute setzte sich Maximilian Huber gegen zwei Abwehrspieler durch und vollstreckte frei vor Adamiok zum Ehrentreffer. Zwei Minuten später traf Geroldshausen die Latte. Danach wachte Geisenfeld auf und hatte durch Deniz Michel, der nach Traumpass von Bahattin Köksal an Drexler scheiterte, Josef Amort, der über das Kreuzeck zielte und Oguzhan Gürpinar weitere Tore auf dem Fuß, ehe Gürpinar mit dem Schlusspfiff wuchtig aus 18 Metern den Endstand von 5:1 herstellte.

Der FC Geisenfeld feierte einen hochverdienten Sieg gegen einen Gegner, der teilweise in der Defensive mit dem Tempo und den Kombinationen der Gastgeber schlicht überfordert war.

Matthias Gabler
Weitere Informationen