TSV Baar-Ebenhausen - FC Geisenfeld

TSV-Baar-Ebenhausen

3:1

FC Geisenfeld

Spielbericht

Spiel auf ein Tor, keine Punkte

Es ist momentan ein hartes Stück Arbeit für die Moral, Trainer, Spieler oder Fan des FC Geisenfeld zu sein, denn seit Wochen laufen die Spiele gleich ab: Die Jungs von Frank Falkenburger spielen stark, nutzen aber ihre Torchancen nicht und werden hinten für jeden Fehler sofort bestraft. So war es auch beim Gastspiel in Baar. Die Gäste zeigten ihre beste Saisonleistung, waren das klar bessere Team, spielten den Gegner teilweise gar an die Wand - Ergebnis: 3:1 für die Gastgeber.

Franky Falkenburger musste bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte auf Kellermann und Feil, sowie weiterhin auf Memisevic verzichten. Seine Elf begann hochmotiviert, ließ den Ball gut laufen und drückte, die Gastgeber hingegen lauerten auf Konter. In den ersten zwanzig Minuten hatte Geisenfeld drei Torschüsse durch Bilal Rihani, Dennis Maier und Eyup Aslan zu verzeichnen, dessen Freistoß Torwart Kirner gerade noch um den Pfosten drehte. In der 27. Minute startete Dennis Maier zum Solo, zog dann aus 8 Metern ab und jagte den Ball an die Unterkante der Latte, von wo er ins Feld zurücksprang. Der Nachschuss von Markus Renoth ging am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug kam Baar-Ebenhausen nach einem Einwurf bis zur Grundlinie, die Flanke wurde abgefälscht und Felix Olbrich musste nur noch den Kopf hinhalten - 1:0. In der 40. Minute wurde Florian Lang im Mittelfeld von seinem Gegenspieler mit offener Sohle attackiert, zog zurück, um nicht getroffen zu werden und der Schiedsrichter, der direkt daneben stand, ließ weiterlaufen. Durch die Attacke kamen die Gastgeber an den Ball und starteten einen schnellen Konter, an dessen Ende Luschnikow frei vor Fink das 2:0 erzielte. Eine Minute später ging Florian Lang nach einem Abwehrfehler frei auf das Tor zu, blieb auf den Beinen, obwohl sein Gegenspieler alles tat, um sich Langs Trikot sofort zu sichern, schob den Ball aber am langen Eck vorbei. 

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber die erste Chance, doch Olbrich scheiterte an einem Konter an Torwart Fink. Dann waren wieder die Gäste am Drücker, bei denen Bilal Rihani und Julian Haller auf den Flügeln mit ihren Gegenspielern Katz und Maus spielten, die Hereingaben fanden aber dann nie einen Mitspieler. In der 61. Minute hielt Baars Torwart Kirner den Ball zu lange und es gab indirekten Freistoß im Strafraum, doch der Schuss von Florian Lang wurde von der Linie gekratzt. Geisenfeld zog nun ein regelrechtes Powerplay auf und schnürte den Gegner in dessen Hälfte ein, es mangelte aber an klaren Torchancen. Lohn der Mühen war dann aber ein Foulelfmeter nach 71 Minuten, den Bilal Rihani souverän zum 2:1 verwandelte. Geisenfeld drückte nun auf das 2:2, doch Baar brachte immer noch in letzter Instanz ein Bein dazwischen. In der 81. Minute starteten sie dann einen der wenigen Entlastungsangriffe, Alex Fink hatte den langen Ball eigentlich schon gesichert, rutschte aber aus und Luschnikow traf zum 3:1 ins leere Tor. Geisenfeld gab bis zum Ende nicht auf, traf aber nicht mehr. Das hätte dafür auf der Gegenseite Olbrich tun müssen, der im 1 gegen 1 schon an Fink vorbei war, dann aber stolperte. Letzter Aufreger in einem Phasenweise giftigen Spiel war die gelb-rote Karte gegen Luschnikow in der Nachspielzeit nach Textilbremse an Aslan.

"Besser kannst Du so ein Spiel nicht spielen" zog ein enttäuschter Franky Falkenburger ein korrektes Fazit. Doch statt Punkten gab es wieder nur Lob für sein Team. Baar-Ebenhausen machte im Endeffekt aus vier Chancen drei Tore und weiß wohl selber nicht so genau, wie man sich diesen Dreier sichern konnte.

Matthias Gabler
Weitere Informationen