FC Geisenfeld - TSV Hohenwart

FC Geisenfeld

3:2

TSV-Hohenwart

Spielbericht

FC Geisenfeld siegt trotz frühem Rückstand und Unterzahl im Kellerduell

Nach einer turbulenten Woche kam im Kellerduell gegen den TSV Hohenwart schon nach zwei Minuten die erste kalte Dusche für die Gastgeber, als Fabian Siebert aus 16 Metern abzog und der Ball zum 0:1 in die lange Ecke trudelte. Die Falkenburger-Elf erholte sich aber schnell davon, ließ den Ball gut laufen und hatte durch Bahattin Köksal und Bilal Rihani zwei Torchancen. In der 15. Minute folgte dann kalte Dusche Nummer 2: Bei einem Konter der Gäste hielt David Feistenberger seinen Gegenspieler kurz hinter der Mittellinie fest. Zwar waren noch genug Mitspieler dabei und die Distanz zum Tor groß, der Schiedsrichter zeigte trotzdem die rote Karte. Hart, aber vertretbar. In den nächsten Minuten war wenig Fußball zu bewundern, Hohenwart machte dicht und unterband Geisenfelder Angriffe geschickt mit kleinen Fouls. In der 36. Minute hatten die Gäste dann die Chance auf das 0:2, doch gleich viermal in einer Szene wurde der Schuss im Strafraum geblockt. In der 41. Minute gab es ein erneutes Foul und der eingewechselte Florian Lang versenkte den Freistoß aus 20 Metern genau im Winkel. Spätestens mit diesem Tor ging ein gewaltiger Rück durch die Mannschaft, die mit den verbliebenen zehn Spielern eine erstklassige Teamleistung ablieferte und in der zweiten Halbzeit klar spielbestimmend war. Die Gastgeber ließen den Ball gut laufen, waren äußerst präsent in den Zweikämpfen und lieferten ein enormes Laufpensum ab.

Den Hohenwartern merkte man an, dass das Team es nicht gewohnt ist, das Spiel machen zu müssen. Trotz Überzahl versuchten sie es zu sehr mit hohen Bällen und durch die Mitte. In der 49. Minute gab es Eckball für Geisenfeld, Lang brachte sie mit viel Schnitt in die Mitte und Daniel Liebhardt traf zum 2:1 ins eigene Netz. Die Gastgeber blieben am Drücker und in der 54. Minute verhinderte Keeper Bäuerle mit den Fingerspitzen, dass Lang eine Ecke direkt verwandelte. In der 62. Minute rasselten zwei Gästespieler böse mit den Köpfen zusammen, konnten aber zum Glück nach Behandlung weiterspielen. Geisenfeld merkte man die Unterzahl weiterhin nicht an und in der 68. Minute hatte der überragende Lang den dritten Treffer auf dem Fuß, als er nach schönem Angriff aus 10 Metern frei zum Schuss kam, der Ball aber nochmal hoppelte und dann weit drüber ging. So ab der 70. Minute kam Hohenwart besser in die Partie und in der 76. Minute auch zum Ausgleich. Wieder mal war es ein langer Freistoß fast an der Seitenauslinie, den Tobias Widhopf am langen Pfosten einschießen konnte. Drei Minuten später gab es Freistoß auf der Gegenseite, von rechts, etwa auf Höhe der Sechzehnerlinie. Florian Lang legte sich den Ball zurecht, brachte ihn mit viel Schnitt Richtung langen Pfosten, wo Bilal Rihani und Simon Kirmaier die Lücke aufmachten und so schlug das Leder zum 3:2 im Tor ein. Fast im Gegenzug hätte Hohenwart fast das 3:3 erzielt, doch Torwart Alex Fink drehte den verdeckten Schuss mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten. In der restlichen Spielzeit brachten die Gastgeber mit viel Einsatz die Führung dann sogar recht souverän über die Zeit und vergaben noch zwei Konterchancen. Letzter unrühmlicher Aufreger war eine rote Karte gegen Hohenwarts Michael Hoermann, vermutlich wegen Ellbogeneinsatzes gegen Michael Neumair.

Letzte Woche war an dieser Stelle viel Kritik am fehlenden Teamgeist zu lesen. Im wichtigen Spiel gegen Hohenwart gab die Mannschaft des FC Geisenfeld eine starke Antwort und gewann trotz frühen Rückstandes und 70-minütiger Unterzahl hoch verdient.

Matthias Gabler
Weitere Informationen