FC Geisenfeld - FC Hepberg

FC Geisenfeld

1:1

FC-Hepberg

Spielbericht

Super Leistung, aber "nur" ein Punkt gegen Hepberg

FCG-Trainer Franky Falkenburger musste im letzten Heimspiel 2016 auf die angeschlagenen Defensivspieler Kirmaier, Feistenberger und Torwart Fink verzichten, Adamiok rückte ins Tor und wie Werther und Kellermann in die Startelf. Beide Mannschaften schenkten sich von Beginn an nichts und spielten nach vorne. Hepberg war ballsicher und gefährlich im Umschaltspiel und der flinke Abdullahi Usman, der Geisenfeld in der Zentrale Probleme machte, hatte die erste Chance, zielte aber vorbei. Geisenfeld ließ den Ball gut laufen und war läuferisch top. In der fünften Minute schickte Julian Haller über links Julian Kund, dessen Flankte legte Josef Amort etwas unfreiwillig für Dennis Maier auf, doch der scheiterte an Farug Lawal - dem besten Hepberger an diesem Tag, soviel kann man vorweg nehmen. Gleich nach der Chance nahm Lawal dann allerdings doppelt den Ball auf, was mit einem indirekten Freistoß im Strafraum geahndet wurde. Haller schoss ihn jedoch in die Abwehrmauer. Vier Minuten später scheiterte Usman nach einer Ecke an Adamiok, der in der 11. Minute auch einen Freistoß von Demir mit dem Fuß entschärfte. Hepberg war nun kurzzeitig überlegen und Emre Erbas traf aus kurzer Distanz ans Außennetz (15.). Es ging weiter hin und her, Bilal Rihani scheiterte einmal an Lawal (18.) und war im 1 gegen 1 schon am Keeper vorbei, der Ball wurde aber zu lang und ging ins Aus (21.). Vier Minuten später setzte sich Maier auf rechts durch und wurde im Strafraum gefoult, doch Lawal fischte den recht platzierten, aber drucklosen Elfmeter von Rihani aus dem Eck. In der 28. Minute gab es an der rechten Strafraumlinie Freistoß für Hepberg und Sanser Calik konnte relativ ungedeckt zum 0:1 einköpfen. In der 35. Minute setzte sich Maier gegen die Hepberger Abwehr durch und wurde hart gefoult, weswegen er zur Halbzeit auch aus dem Spiel musste. Den folgenden Freistoß von Florian Lang wehrte erneut Lawal ab, wie auch den Nachschuss von Haller. In der 44. Minute setzte dann noch Josef Amort von rechts zum Solo an, sein Torschuss wurde aber abgeblockt. So ging es mit einem für die Gäste glücklichen 0:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen dann die Gastgeber mehr und mehr die Initiative, gewannen mehr Zweikämpfe in der Zentrale, wo hingegen Hepberg das Spiel eher verwalten wollte. Eyup Aslan scheiterte mit einem Freistoß an Lawal (59.), bevor auf der Gegenseite auch Usman scheiterte. In der 65. Minute griff Geisenfeld über rechts an, Julian Haller schlug eine maßgenaue Flanke und Bilal Rihani wurde auf dem Weg zum Kopfball klar umgestoßen. Wieder gab es Elfmeter und diesmal verwandelte ihn Aslan mit Wucht zum hochverdienten 1:1. Nur eine Minute später startete Amort über rechts und passte nach innen, doch Lawal warf sich Rihani entgegen und klärte. Geisenfeld hielt das Tempo auch in der Schlussviertelstunde hoch und drückte auf den Sieg. In der 78. Minute kam Florian Lang nach einem Querschläger im Strafraum zum Schuss, doch einmal mehr lenkte Lawal den tollen Dropkick über das Tor. Vor der Ecke kam bei Geisenfeld Christian Feil ins Spiel, der stürzte sich gleich ins Getümmel und wuchtete den Eckball an den Innenpfosten, von wo er ins Feld zurück sprang. Es war die letzte große Chance des Spiels, denn obwohl Geisenfeld bis zum Ende nicht nachließ, sprang nichts zählbares mehr dabei heraus.

Der Punkt war hoch verdient und die Leistung richtig stark, da gibt es heute überhaupt keinen Anlass zur Kritik. Angesichts der zahlreichen, klaren Torchancen hätte der FC Geisenfeld aber eigentlich einen Dreier einfahren müssen.
So das Wetter mitspielt, tritt die Falkenburger-Elf am kommenden Sonntag noch zum Nachholspiel vom 2. Spieltag beim VfB Eichstätt II an.

Matthias Gabler
Weitere Informationen