Türkischer SV Ingolstadt - FC Geisenfeld

Turkisch-SV-Ingolstadt

1:4

FC Geisenfeld

Spielbericht

Verdientes 4:1 bei Türkisch SV Ingolstadt

FCG-Coach Frank Falkenburger entschied sich nach dem Ausfall von Linksverteidiger Thomas Amort und zwei Niederlagen in Folge für eine Systemänderung zu Dreierkette und zwei Spitzen. Sein Team war von der ersten Minute an voll da und entwickelte viel Druck auf die alles andere als sattelfeste Hintermannschaft der Gastgeber. Besonders über die Außen spielten die Gäste immer wieder ihre Schnelligkeit aus. So auch in der 11. Minute. Florian Lang überlief seinen Gegenspieler, passte flach in den Strafraum, auch Dennis Maier setzte sich Richtung Grundlinie durch, legte den Ball quer und Sebastian Friedrich staubte ins leere Tor ab - 0:1. In der Folge hätte Geisenfeld durch Kopfbälle von Harun Caglar und Bahattin Köksal, sowie einen weiteren Abschluss von Caglar das Ergebnis ausbauen können, wenn nicht müssen. In der 22. Minute hatte der Türkisch SV seine erste Torchance nach einem Freistoß. Der wurde abgewehrt, doch im Nachsetzen landete der Ball beim völlig freien Ali Erbas, der aus sechs Metern aus der Drehung einnetzte. Erste Chance, erstes Gegentor, zur Zeit hat der FC Geisenfeld keinen guten Lauf in der Defensive und die Gäste zeigten sich auch geschockt. Die Gastgeber witterten Morgenluft. In der 31. Minute hielt Torwart Alex Fink sein Team im 1 gegen 1 im Spiel, der Nachschuss des SV Türkisch ging an den Innenpfosten und sprang zurück ins Feld. Kurz darauf kam Emre Erbas nach einer Ecke am langen Eck zum Abschluss, verfehlte aber das Tor. Einige Minuten später parierte Fink einen Freistoß von Hugo Lopez. Das Spiel wurde nun hektischer und zerfahrener mit vielen Fouls und einigen gelben Karten. Kurz vor der Pause fingen sich die Gäste wieder und Bahattin Köksal zielte aus 15 Metern knapp drüber. In der 45. Minute bekam Geisenfeld eine Ecke, Caglar brachte sie weit auf den zweiten Pfosten und der Kopfball von Bilal Rihani konnte erst hinter der Linie geklärt werden - 1:2.

Nach dem Seitenwechsel kam der unter der Woche grippekranke Sasa Memisevic bei den Gästen ins Spiel, die somit offensiver wurden, um das Spiel gegen die schwache Abwehr der Gastgeber zu entscheiden. Nach 50 Minuten verfehlte der Torwart irritiert von Friedrich einen langen Freistoß, doch der Ball wurde auf der Linie geklärt. Drei MInuten später setzte sich Memisevic robust aber fair durch, täuschte halbrechts vor dem Tor den Schuss an, legte quer auf den freistehenden Dennis Maier und der vollstreckte zum 1:3. In der 57. Minute hätten die Gastgeber noch mal herankommen können, doch Fink parierte nach einer Ecke den Schuss eines freistehenden Spielers. Danach hatte Geisenfeld alles im Griff, vergab aber durch Lang und Memisevic weitere Tore. In der 68. Minute konterten die Gäste, Lang startete an der linken Seite auf höhe der Mittellinie bis in den Strafraum, zog aus spitzem Winkel ab und unter Mithilfe von Torwart Topcu schlug das Leder zum 1:4 ein. Maier, Renoth und nochmal Memisevic hätten das Ergebnis ausbauen können, auf Seiten der Gastgeber zielte Ali Erbas knapp vorbei und Aydin Kaya holte sich noch die gelb-rote Karte ab.

Der FC Geisenfeld holte sich nach zwei Niederlagen in Folge einen hochverdienten Dreier beim Türkisch SV Ingolstadt, der sich allerdings sehr schwach präsentierte. Offensiv durchaus gefährlich, war die Abwehr der Gastgeber des öfteren vogelwild. Das soll jedoch die Leistung und die Freude der Gäste nicht schmälern.

Matthias Gabler
Weitere Informationen