FC Geisenfeld - SV Karlshuld

FC Geisenfeld

1:1

SV Karlshuld

Spielbericht

Klasse Leistung, sch... Ergebnis

"Klasse Leistung, sch... Ergebnis!" war das Fazit von Geisenfelds Sportlichem Leiter Simon Rumpf. Coach Frank Falkenburger war "richtig stolz auf die Truppe, wir haben den Topfavoriten an die Wand gespielt." Er musste auf fünf Spieler verzichten und kurzfristig gesellte sich auch noch Abwehrchef Patrick Valentin mit Fieber dazu. Markus Renoth rückte dafür links neu ins Team, Markus Seeber spielte hinten zentral. Zu Beginn fehlte die Abstimmung im Spiel der Gastgeber und der SV Karlshuld hatte zwei gute Chancen durch Matthias Stegmeir und Matthias Eberle, doch Torwart Alex Fink war zweimal auf dem Posten. In der 11. Minute schlug Karlshuld einen langen Ball, Fink und Seeber waren sich nicht einig und Eberle konnte einfach "hindurchspazieren" und das Leder ins leere Tor schieben - 0:1. Doch nach etwa 15 Minuten fingen sich die Geisenfelder und sorgten vor allem über die Außen zunehmend für Gefahr. In der 27. Minute wurde Bilal Rihani gefoult und es gab Elfmeter. Sasa Memisevic trat an, doch er jagte den Ball am Tor vorbei - Chance vertan. Das tat jedoch der Moral der Gastgeber keinen Abbruch, die nun klar das Spiel bestimmten, den Ball aber nicht über die Linie brachten. In der 33. Minute setzte sich Florian Lang auf rechts durch und passte klug zurück auf Harun Caglar, doch dessen Schuss wurde abgewehrt. Auch Simon Kirmaier und Memisevic trafen bei zwei weiteren Chancen nicht und somit ging es mit 0:1 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Bild unverändert, die Gäste hatten ihre einzige Chance im zweiten Durchgang in der 63. Minute aus spitzem Winkel, doch Fink hielt. Geisenfeld bestimmte das Spiel klar und nach einer gelb-roten Karte gegen Karlshulds Florian Walter (53.) zog man ein regelrechtes Powerplay auf. Angriff um Angriff rollte Richtung Gästestrafraum, doch unterm Strich kamen zu wenig klare Chancen dabei rum. Memisevic zielte über das Tor (49.), ein Knaller von der Strafraumgrenze durch Lukas Haslbeck wurde abgeblockt und ein Freistoß von Kirmaier streifte den Außenpfosten. Zudem hätten die Gastgeber in der 54. Minute nach einem Eckball durchaus auch einen weiteren Elfmeter bekommen können. Als sich langsam das Gefühl breit machte, der FCG werde heute kein Tor mehr erzielen, legte sich Harun Caglar den Ball zum Freistoß zurecht, spielte überraschend flach zu Sasa Memisevic in den Strafraum und der lupfte das Leder technisch perfekt über Torwart Eckl hinweg in die lange Ecke zum umjubelten 1:1 (75. Minute). In der Schlussviertelstunde drückte Geisenfeld auf den Siegtreffer, doch in einer jetzt immer hektischer werdenden Partie hatte man nur noch eine Chance durch Simon Kirmaier, der in der Nachspielzeit nach einer Ecke knapp vorbei köpfte.

Angesichts des Spielverlaufs ist das 1:1 zu wenig für Geisenfeld, die Leistung war allerdings klasse und macht Mut für den Endspurt in 2015.

Matthias Gabler
Weitere Informationen