FC Geisenfeld - ST Kraiberg

FC Geisenfeld

2:0

ST-Kraiberg

Spielbericht

Negativserie gestoppt: FCG feiert 2:0 über Kraiberg

In den ersten fünf Minuten konnte einem aus FCG-Sicht Angst und Bange werden: Kraiberg begann unheimlich druckvoll, schaltete schnell um und die Gastgeber hatten alle Hände voll zu tun, sich des Ansturms zu erwehren. Nach und nach schwamm sich die Elf von Frank Falkenburger aber frei und setzte spielerische Akzente, vor allem über die Außen ging deutlich mehr als noch letzte Woche in Karlskron. Auch bei Standards setzte Geisenfeld Akzente gegen die alle andere als sattelfeste Gästeabwehr. Vier mal fehlte nach Bällen von Harun Caglar der letzte Schritt und vielleicht die letzte Entschlossenheit, um freistehend zum Abschluss zu kommen und nach einer kurzen Ecke parierte ST-Keeper Orth einen Schuss von Sebastian Friedrich aus kurzer Distanz hervorragend. Kraiberg kam erst Ende der ersten Halbzeit wieder zu zwingenden Offensivaktionen, als zwei Freistöße von Peric knapp den Kasten des sicheren Alex Fink verfehlten. Dann war Pause in einem nicht schlechten, aber sehr kampfbetonten Spiel, in dem beide Teams sich in den Zweikämpfen nichts schenkten.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es drei Minuten, ehe sich Geisenfeld endlich belohnte und eine Koproduktion der beiden besten an diesem Nachmittag zum 1:0 führte. Markus Seeber startete über links, brachte eine Präzise Flanke vor das Tor, Harun Caglar nahm den Ball direkt und traf flach in die lange Ecke. Das Führungstor gab den Gästen Sicherheit, die nun auf Konter lauerten. Kraiberg kombinierte sich zwar einige male gut durch das Mittelfeld, kam aber aus dem Spiel nicht zu Torchancen. In der 60. Minute scheiterte Lukas Kellermann nach einem schnell ausgeführten Freistoß an Torwart Orth. In der 78. Minute starteten die Gastgeber nach Ballgewinn einen Angriff, Bilal Rihani wurde halblinks angespielt, zog im 1 gegen 1 in den Strafraum, überwand den Torwart und vom Innenpfosten trudelte der Ball über die Linie - 2:0. Die letzte Torchance des Spiels vergab symptomatisch für die Kraiberger Offensive erneut Peric mit einem Freistoß. Der Rest war nur noch für die Kartenstatistik. Zunächst bremste der bereits verwarnte Winkelmeyr den über rechts startenden Dennis Maier per Foul und ging mit der ersten gelb-roten Karte vom Feld, in der vierten Minute der Nachspielzeit sah auch Peric nach einem Frustfoul an Maier gelb-rot und mit dem Schlusspfiff erwischte es dann noch Geisenfeld Bahattin Köksal, was dem Jubel über den ersten Dreier nach 7 sieglosen Spielen keinen Abbruch tat.

Geisenfeld meldet sich mit einer starken Leistung zurück, die auch nicht dadurch geschmälert wird, dass der Gegner offensiv recht einfallslos agierte und hinten wackelte, denn das lag eben auch an der engagierten Falkenburger-Elf.

Matthias Gabler
Weitere Informationen