FC Geisenfeld - FSV Pfaffenhofen

FC Geisenfeld

1:1

FSV-Pfaffenhofen

Spielbericht

FC Geisenfeld erkämpft Punkt gegen FSV Pfaffenhofen

Beide Mannschaften spielten von Beginn an mit offenem Visier und es entwickelte sich ein regelrechter Schlagabtausch. In der zehnten Minute eroberte Dennis Maier den Ball, schickte Bilal Rihani steil, der ging außen an FSV-Torwart Benni Feil vorbei und wurde von ihm gelegt. Schiedsrichter Wildmoser gab Elfmeter, ließ aber die Karten stecken, weil der Ball wohl ohnehin im Toraus gelandet wäre. Schade aus Geisenfelder Sicht, aber vertretbar. Kapitän Daniel Gmeiner trat an und verwandelte souverän zum 1:0. Die Gäste aus Pfaffenhofen zeigten sich zwar etwas anfällig bei schnellen Angriffen, kombinierten aber sicher nach vorne und waren durch ihre enorme Physis bei Kopfbällen immer gefährlich. So auch in der 18. Minute, als Geisenfeld gleich dreimal in einer Szene auf der Linie klärte. Bei der folgenden Ecke lenkte Torwart Alex Fink einen Kopfball von Flick gerade noch über das Tor. So ging es munter weiter. Moritz Schapfl prüfte zweimal Fink bei Freistößen aus größerer Distanz, der starke Markus Seeber klärte noch zweimal auf der Linie und auch Geisenfeld hatte noch die eine oder andere Chance. Die größte in der 44. Minute, als sich Innenverteidiger Patrick Valentin nach einem Doppelpass ein Herz fasste, über links auf und davon ging, aber dann an Torwart Feil scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel ging es gleich munter weiter. Simon Kirmaier hatte die erste Chance für Geisenfeld. In der 51. Minute bewahrte Alex Fink nach einer kurzen Ecke sein Team mit einer tollen Parade aus kurzer Distanz vor dem Ausgleich. Kurz darauf verspielte Geisenfeld bei einem Konter eine Überzahlsituation im 4 gegen 3. Kurz darauf, in der 59. Minute, behinderten sich David Feistenberger und Bahattin Köksal im Mittelfeld gegenseitig, zudem stürzten sich drei weitere Spieler auf den ballführenden Florian Pöckl, ließen sich aber mit einer einfachen Drehung anschütteln. Ein Pass, Manuel Andre war durch und vollstreckte zum 1:1. Der FSV blieb nun das gefährlichere Team, aber ein Freistoß von Blumenfelder landete auf der Latte und Alex Fink hielt zweimal gegen Pöckl. Auf der Gegenseite machte Geisenfeld, das eine wirklich gute Mannschaftsleistung zeigte, zu wenig aus seinen Konterchancen, hätte aber trotzdem das 2:1 machen können. In der 82. Minute zog Michael Werter aus 18 Metern von halbrechts ab, Bahattin Köksal rutschte in den Schuss, Feil hielt, Köksal sprang auf und zimmerte den Ball über die Latte.

Auf Grund der Torchancen des FSV Pfaffenhofen kann der FC Geisenfeld mit dem Punkt und seiner gezeigten Leistung gegen einen richtig starken Gegner gut leben, auch wenn ein Dreier Gold wert gewesen wäre.

Matthias Gabler
Weitere Informationen