FC Geisenfeld - FC Hitzhofen-Oberzell

FC Geisenfeld

2:2

FC-Hitzhofen-Oberzell

Spielbericht

Mit einem 2:2 in den Winter

Der FC Geisenfeld ging im letzten Spiel 2015 endgültig personell am Krückstock. Zusätzlich zu den schon länger verletzten Spielern gesellten sich noch Dennis Maier und kurzfristig Sasa Memisevic und Lukas Haslbeck. Bilal Rihani kam berufsbedingt erst kurz vor Anpfiff an, so dass erst mal nur 11 Spieler zur Verfügung standen. Michael Werther und Julian Kund, schon im Spiel der zweiten Mannschaft im Einsatz, rückten in den Kader. Schon in der ersten Minute erwischten die Gäste die Geisenfelder Viererkette eiskalt, doch der Abschluss ging knapp am langen Eck vorbei. Ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Hitzhofen wirkte wesentlich präsenter, hatte den klareren Spielaufbau und war brandgefährlich im Umschaltspiel. Die Gastgeber fanden hingegen gar nicht in die Partie, hatten vor allem im Mittelfeld zunächst kaum Zugriff auf den Ball. In der 14. Minute gab es Freistoß für die Gäste, Geisenfeld konnte nicht entscheidend klären und nach einem schönen Seitenwechsel traf Spielertrainer Markus Jörg überlegt zentral aus 15 Metern per Flachschuss genau ins Eck - 0:1. In der 17. Minute setzte sich Florian Lang über rechts durch, doch sein Abschluss wurde zur Ecke geklärt. Den folgenden Eckball köpfte Simon Kirmaier am kurzen Pfosten knapp vorbei. Hitzhofen blieb aber das spielerisch klar bessere Team und hätte nach einer halben Stunde das 0:2 machen müssen: Nach einem schlimmen Abwehrfehler gingen die Gäste sie in Überzahl auf das Tor zu, doch der Querpass wurde über das leere Tor geschossen - Glück für Geisenfeld. In der 39. Minute wurde Sebastian Friedrich steil geschickt, scheiterte aber im 1 gegen 1 an Torwart Gabriel Rehm.

Nach dem Seitenwechsel brauchten die Gastgeber fünf Minuten Anlaufzeit, dann waren sie endlich drin im Spiel. Der auffällige Josef Amort zog von rechts zur Mitte, spielte rechts im Strafraum Bilal Rihani an und dessen Pass in den Rücken der Abwehr verwertete Harun Caglar aus 8 Metern zum 1:1. Nur eine Minute später spielte Friedrich im Strafraum Lang an, der legte nochmal für Friedrich auf und der traf flach zum 2:1 - Partie gedreht. Geisenfeld war nun klar am Drücker und Florian Lang schoss nach einer Ecke nach zwei Abprallern aus zehn Meter über den Querbalken. Mitten in die Drangphase startete Hitzhofen einen Angriff per Diagonalball, Geisenfelds Abwehr schaute in die tiefstehende Sonne, Matthias Wild hatte sich im Rücken davongeschlichen, nahm den Ball direkt und versenkte ihn flach im langen Eck - ein Traumtor, das muss man anerkennen. Die Gastgeber waren nur kurz geschockt und setzten dann ihren Sturmlauf fort gegen mehr und mehr abbauende Gäste, die zwar noch eine Kopfballchance hatten, aber ansonsten das Ergebnis nur noch über die Zeit retten wollten. Es gelang ihnen, weil Geisenfeld in der 88. Minute die Großchance vergab: Nach einem Traumpass in die Schnittstelle stand Bahattin Köksal alleine vor Torwart Rehm, doch der junge Keeper blieb erneut Sieger und rettete seinem Team das 2:2.

Im Geisenfelder Lager zeigte man sich selbstkritisch auf Grund der vergebenen Großchancen und der schwachen ersten Halbzeit, aber insgesamt zufrieden mit der Hinrunde, die man auf Platz 9 abschließt. Erstmals seit dem Aufstieg 2013 überwintert man nicht auf einem Abstiegsrang, vier Punkte Vorsprung zum Relegationsplatz sind aber kein allzu weiches Ruhekissen in einer sehr engen Liga. Hätte man die beiden Großchancen kurz vor Spielende heute und im letzten Heimspiel genutzt, wäre man mit 22 Punkten Vierter. Dennoch kann man mit der Hinrunde und der Entwicklung des Teams sehr zufrieden sein.

Matthias Gabler
Weitere Informationen