TSV Ingolstadt-Etting - FC Geisenfeld

TSV-Ingolstadt-Etting

2:1

FC Geisenfeld

Spielbericht

Chacenverwertung beraubt Geisenfeld in Etting aller Chancen

Die Personallage des FC Geisenfeld beim Gastspiel in Etting hatte sich gegenüber der Vorwoche nicht entspannt, nur verändert. Vier fielen neu aus (Bachmaier, Valentin, Lang und kurzfristig Memisevic), drei kamen zurück (Kirmaier, Feistenberger, Cabir Caglar) und Thomas Amort stand erstmal seit seinem Beinbruch im August 2013 in einem Pflichtspiel der 1. Mannschaft auf dem Feld. Die Distl-Elf knüpfte in den ersten 20 Minuten an die tolle Leistung gegen Hepberg an, schaltete bei Ballgewinn schnell um und hatte tolle Torchancen. In der 6. Minute scheiterte Harun Caglar per Freistoß an Torwart Bauer, der Kopfball nach der folgenden Ecke ging drüber. Im Gegenzug schoss Etting aus 18 Metern knapp neben das Tor. Drei Minuten später setzte Markus Seeber wunderbar Torsten Holm in Szene, der wegen Abseits zurückgepfiffen wurde – sehr strittig! Beim nächsten Angriff kam erneut Holm im Strafraum an den Ball, legte ab auf Amort und der knallte das Leder freistehend Torwart Bauer auf den Körper. In der 19. Minute spielte Holm den Ball genau in die Gasse auf Luja, der ging alleine auf Bauer zu, kam aber auch nicht an ihm vorbei. Statt der überfälligen Führung riss nun etwas der Faden bei den Gästen und Etting kam besser ins Spiel, doch mehr als Distanzschüsse kamen zunächst nicht dabei heraus. Das änderte sich in der 41. Minute. Michal Gadek schlug als letzter Mann ein Luftloch und Torwart Alex Fink kam eine Sekunde zu spät und brachte seinen Gegenspieler zu Fall. Elfmeter und gelb für den Torwart, womit er regeltechnisch gut davon kam. Herzenberger trat an, doch Fink ahnte an seinem 19. Geburtstag wie schon in Pfaffenhofen die Ecke und wehrte ab. Als alle schon mit dem Pausenstand von 0:0 rechneten, schlug Etting doch noch zu: Geisenfeld verlor im Aufbau den Ball, Etting nutzte das zu einem Präzisionspass, Bienhaus stand frei und vollstreckte zum 1:0.

Nach dem Seitenwechsel blieb Etting tonangebend, allerdings musste Geisenfeld in der 52. Minute eine harte Abseitsentscheidung hinnehmen. Wieder wäre man frei durchgewesen und wurde zurückgepfiffen, obwohl Ettings Weller deutlich näher zum Tor stand. In der 55. Minute kamen die Gastgeber in den Strafraum, Geisenfeld klärte zweimal nicht entschlossen genug, der Ball prallte durch den Strafraum, Schmidt nahm in aus der Drehung direkt und traf zum 2:0 ins lange Eck. Die Gäste ließen nun zunächst den Kopf hängen, doch zwei Wechsel und die Auflösung des Abwehrchefs brachten frischen Schwung und den Anschlusstreffer: Nach Hereingabe von links legte der fleißige Amort für Holm ab und der traf aus 18 Metern flach zum 2:1. Nun berannten die Geisenfelder mit vollem Risiko das Tor, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden und weil auch Etting viel zu wenig aus seinen Kontern machte blieb es bis zum Ende spannend. In der 90. Minute schickte Cabir Caglar Lukas Kellermann auf links steil, der freistehend am langen Eck vorbeischoss. Kurz darauf war Schluss und Etting feierte einen Dreier, den die Gastgeber niemals hätten verbuchen dürfen. Wer allerdings aus drei 1-gegen-1-Situationen mit dem Torwart null Tore macht, darf sich am Ende nicht über leere Hände wundern.

Die Leistung stimmt beim FC Geisenfeld, das Team wirkt wesentlich gefestigter als zum selben Zeitpunkt der letzten Saison. Langsam aber sicher muss sich die Leistung aber auch in Punkten niederschlagen.

Matthias Gabler
Weitere Informationen