FC Geisenfeld - TSV Baar-Ebenhausen

FC Geisenfeld

0:3

TSV-Baar-Ebenhausen

Spielbericht

FC Geisenfeld ohne (Tor-) Chance gegen Baar-Ebenhausen

In den ersten 45 Minuten standen beide Mannschaften extrem tief und wollten den Gegner locken. Entsprechend zäh verlief das Geschehen auf dem Rasen. Die Gäste schafften es aber trotzdem, ab und an ihr gefährliches, präzises Umschaltspiel durch zu bringen, besonders in der Anfangsphase. Bereits in der 8. Minute lenkte FCG-Torwart Alex Fink einen Gewaltschuss gerade noch an die Latte, der Nachschuss ging knapp drüber. Geisenfeld hatte besonders in der Zentrale Probleme, wo man weder in der Defensive, noch in der Offensive in die Zweikämpfe kam und kaum Zugriff auf den Ball hatte. Folglich blieb die Distl-Elf ohne Torschuss oder -szene. In der 29. Minute verlor Torwart Fink außerhalb des Strafraums den Ball, Baar-Ebenhausen traf aber das leere Tor nicht. Gleich darauf war Fink dann auf dem Posten, als sich die Gäste wie das Messer durch warme Butter durch die Abwehr kombinierten, er aber den Abschluss und den Nachschuss per Kopf abwehren konnte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit bekamen die Gäste nach einem überflüssigen Foul einen Freistoß von der rechten Seite zugesprochen. Der Ball kam mit viel Schnitt an den Fünfmeterraum, Lukas Kellermann grätschte hinein und lenkte ihn unglücklich zum 0:1 über Torwart Fink hinweg ins Eck - 0:1.
In der Pause wechselte Martin Distl zweimal und seine Elf spielte nun mit mehr Mut nach vorne, kam aber weiterhin zu keiner Torchance. Baar-Ebenhausen verpasste es, bei Konterchancen die Partie frühzeitig zu entscheiden, war einmal sogar schon an Fink vorbei. traf aber dann nur das Außennetz. In der 79. Minute war Geisenfeld eigentlich in Ballbesitz, die Gäste pressten jedoch, eroberten das Leder, Rindlbacher umkurvte Fink erneut und blieb cool - 0:2. In der 86. Minute legte Zeka dann noch das 0:3 nach.
Der FC Geisenfeld hatte mit dem TSV Baar-Ebenhausen, einer der taktisch stärksten Mannschaften der Region, in den letzten Jahren immer seine Probleme und so war es auch diesmal. In einer Partie zweier lauernder Mannschaften gewinnt in der Regel das Team, das weniger Fehler macht und das waren am heutigen Tag eindeutig die Gäste, deren Sieg hoch verdient war.

Matthias Gabler
Weitere Informationen