FSV Pfaffenhofen – FC Geisenfeld

FSV-Pfaffenhofen

1:2

FC Geisenfeld

Spielbericht

FC Geisenfeld gewinnt Wasserschlacht von Pfaffenhofen

Nein, perfekt war es nicht, was der FC Geisenfeld beim FSV Pfaffenhofen ablieferte, doch endlich belohnte sich die Elf von Martin Distl für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Partie bei starkem Regen begann optimal für die Gäste, bereits nach 4 Minuten eroberte Sasa Memisevic gegen Torwart Gräfe den Ball, bediente Holm und der schlenzte das Leder überlegt zum 0:1 ins Tor. Nur zwei Minuten später verlor Geisenfelds neu formierte rechte Seite ein einziges mal ihre Gegenspieler aus den Augen und nach Steilpass wurde der herausstürzende Torwart Alex Fink schulbuchmäßig überlupft -1:1. In der Folge ging es hin und her, die Zuschauer sahen viele Zweikämpfe, viele Rettungsaktionen bevor es gefährlich wurde und noch je eine starke Torszene. Der FSV Pfaffenhofen, der etwas mehr vom Spiel hatte, traf nach einer Ecke per Kopf die Latte, für die Geisenfelder, die etwas entschlossener wirkten, scheiterte Michal Gadek an Gräfe.

Nach dem Seitenwechsel wäre es fast wieder mit einem Paukenschlag losgegangen. FSV-Torwart Gräfe ging 20 Meter vor dem Tor in den Pressschlag mit Memisevic und Markus Seeber setzte den Ball aus 35 Metern knapp am leeren Tor vorbei. Nun hatte der FSV Pfaffenhofen seine stärkste Phase, doch die starke Gästeabwehr und zwei tolle Paraden von Torwart Fink verhinderten einen Treffer. In der 57. Minute schien dann aber die Führung der Gastgeber fällig, nach Grätsche von Mike Luja entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Der erst 18-jährige Torwart Fink ließ sich jedoch von den Verzögerungen im Anlauf von Blumenfelder nicht täuschen, blieb lange stehen und wehrte dann den unplatzierten Strafstoß souverän ab. Dies gab den Gästen Auftrieb, die in der verbleibenden halben Stunde die besseren Torszenen hatten, obwohl bei den Platzverhältnissen inzwischen vieles zur Lotterie wurde. In der 70. Minute zog Korbinian Bachmaier aus 14 Metern fulminant ab, Gräfe bekam noch die Fingerspitzen an den Ball und der donnerte an den Querbalken. In der 80. Minute hatte dann der FSV Pfaffenhofen noch einmal eine gute Chance nach einem schnellen Angriff, doch der Ball sauste am langen Eck vorbei. Kurz darauf forderten die Gäste vehement Elfmeter, als ein Schuss von Holm einem Spieler des FSV an die Hand sprang und in der 88. MInute wurde Holm in der Mitte frei gespielt, schoss aber knapp am Pfosten vorbei. Der Abstoß landete bei Harun Caglar, der schickte Korbinian Bachmaier steil und der 19-jährige behielt gegen den herausstürzenden Gräfe die Nerven und vollstreckte flach zum 1:2. Nun warf natürlich der FSV Pfaffenhofen noch einmal alles nach vorne, doch als der starke Torwart Fink in der Nachspielzeit bei einer letzten Ecke sicher zupackte, war der Sieg unter Dach und Fach.

Unter dem Strich gehen die drei Punkte auch absolut in Ordnung und so kann man nun etwas entspannter auf das kommende Heimspiel gegen einen der Topfavoriten, den FC Hepberg blicken.

Matthias Gabler
Weitere Informationen