TSV Gaimersheim - FC Geisenfeld

TSV-Gaimersheim

2:2

FC Geisenfeld

Spielbericht

Leistungsgerechtes 2:2 in Gaimersheim

Die Partie in Gaimersheim fand - warum auch immer - auf Kunstrasen statt und so war es nicht verwunderlich, dass die Gastgeber, die mit dem Geläuf besser vertraut sind, in den ersten 20 Minuten dominierten und nach vier Minuten nach einer Ecke aus acht Metern das Tor verfehlten. Das Führungstor hatte jedoch nichts mit dem Untergrund zu tun, sondern war allein auf Schlafmützigkeit der Gästeabwehr zurück zu führen, als nach einer Freistoßflanke Gaimersheims Trebing am langen Pfosten aus 4 Metern volley einschießen konnte. Die Elf von Martin Distl bewies jedoch, dass sie sich gegenüber dem Saisonstart stabilisiert hat und fand mit einer guten Teamleistung in die Partie zurück. Nachdem Ali Erbas nach einem langen Ball vor dem Torwart aufgetaucht war, aber wegen Abseits zurückgepfiffen wurde, war es in der 28. Minute Sebastian Friedrich, der nach einer Hereingabe von links am langen Pfosten vollstreckte. Bis zur Pause hatte Geisenfeld durch Daniel Gmeiner, Ali Erbas und den Rückkehrer Marc Strasser, der dem Spiel seiner Mannschaft sehr gut tat, weitere gute Chancen. Auf der Gegenseite stand vor allem Torwart Benni Feil im Mittelpunkt, der einmal mit einer Glanzparade rettete und mehrere Chancen durch hervorragendes Mitspielen bis zur Strafraumgrenze im Ansatz unterband.
Nach der Pause brauchten die Gäste erneut einige Minuten, um ins Spiel zu finden, die Gastgeber machten hier zwar Druck, hatten aber keine klaren Chancen. In der 61. Minute verlor Geisenfeld durch zu lässiges Passspiel den Ball, Gaimersheim schickte Hierl über rechts steil und der ließ Torwart Feil keine Chance und donnerte das Leder zum 2:1 in die Maschen. Geisenfeld ließ aber erneut nicht den Kopf hängen, griff weiter an und wurde in der 73. Minute belohnt. Marc Strasser hatte zuviel Platz, zog aus 18 Metern ab und der Torwart ließ den Ball zum 2:2 durchrutschen. Drei Minuten später sah Geisenfelds Abwehrchef Peter Neumayr eine sehr harte gelb-rote Karte, waren doch zwei unabsichtliche Handspiele seine einzigen beiden Vergehen im gesamten Spiel. Martin Distl ordnete daraufhin seine Truppe neu, die mit einer disziplinierten Leistung das 2:2 über die Zeit brachte. Es gab noch zwei brenzlige Situationen, einmal, als Spielertrainer Bauer nach einem Abwehrblackout plötzlich frei vor dem Tor stand, aber sich soviel Zeit ließ, dass die Abwehr klären konnte und einmal bei einem Zweikampf im Geisenfelder Strafraum, bei dem die Gastgeber nicht zu Unrecht auf Elfmeter reklamierten.
Unter dem Strich geht das 2:2 in Ordnung. Geisenfeld bestätigte seinen Aufwärtstrend in der Kreisliga 1 und kann mit breiter Brust in die kommenden Partien gegen die Favoriten VfB Friedrichshofen und FSV Pfaffenhofen gehen.

Matthias Gabler
Weitere Informationen