FC Geisenfeld - VfB Eichstätt II

FC Geisenfeld

4:0

VfB-Eichstätt

Spielbericht

FC Geisenfeld gewinnt Kellerduell gegen Eichstätt II

Nach einer ereignisreichen Woche trat der FC Geisenfeld gegen den VfB Eichstätt II über 90 Minuten als geschlossene Mannschaft an und gewann verdient mit 4:0. Die Gäste hatten ihre beste Torchance bereits in der 2. Minute, doch Torwart Andreas Klasek war bei seinem ersten Einsatz seit Mai bravourös zur Stelle und boxte einen Schuss aus kurzer Distanz aus dem Eck. Auf tiefem Boden entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, bei dem Eichstätt mehr Ballbesitz hatte, diesen gegen gut stehende Gastgeber aber nicht nutzen konnte.So waren weitere Torszenen zunächst Mangelware, wobei Geisenfeld das Spiel immer besser in den Griff bekam. In der 27. Minute konnte Eichstätt einen schnellen Angriff nur mit einem Foul an der Strafraumgrenze unterbinden. Nun bewies die Distl-Truppe Lernfähigkeit, denn hatte man in der Vergangenheit einige Tore nach schnell ausgeführten Freistößen kassiert, so war es diesmal Ali Erbas, der schnell ausführte und Daniel Powell fand, der den Ball links im Strafraum direkt nahm und zum 1:0 im kurzen Eck versenkte. Mit der Führung im Rücken ließen die Gastgeber den Ball bis zur Pause gut laufen, ohne dass es noch einmal vor einem der Tore richtig gefährlich wurde, zumal Klasek bei einigen Standards sicher zugriff.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Eichstätt, mehr Druck aufzubauen und Geisenfeld lauerte auf Konter. Die Gastgeber standen aber mit Routinier Ismann, den Youngstern Kellermann und Kirmaier und den fleissigen Sechsern Gadek und Strasser weiterhin sehr sicher, vorne verpassten es aber Erbas und Luja, gute Konterchancen zu Ende zu spielen. In der 67. Minute eroberten sie aber dann den Ball, Daniel Gmeiner ging auf links auf und davon und passte flach in den Strafraum. In der Mitte verpasste Luja zwar den Ball, aber Marc Strasser setzte energisch nach, zielte mit vollem Risiko aus spitzem Winkel aufs kurze Eck und das Leder schlug zum umjubelten 2:0 ein. Dies war die Vorentscheidung, zumal Geisenfeld zwar kurz darauf durch Julian Kund das 3:0 vergab, aber nicht wie oft bei eigener Führung hektisch wurde, sondern das Spiel konzentriert zu Ende spielte und mit Kontern noch zwei Treffer erzielte. In der 84. Minute verpasste Eichstätt in der Mitte einen langen Ball von Ali Erbas, Sebastian Friedrich setzte gegen zwei Gegenspieler und den Torwart immer wieder nach und spitzelte den Ball schließlich zum 3:0 ins Tor. In der Nachspielzeit wurde Harun Caglar über rechts geschickt, spielte den Ball präzise flach in den Strafraum, wo Ali Erbas angesprintet kam und gegen den Lauf des Torwarts den Endstand von 4:0 herstellte.
Der FC Geisenfeld gewann ein absolutes "Sechs-Punkte-Spiel", hat nun eine Woche Pause und kann dann im Heimspiel gegen Sandersdorf den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen herstellen.

Matthias Gabler
Weitere Informationen