ST Kraiberg – FC Geisenfeld

ST-Kraiberg

0:2

FC Geisenfeld

Spielbericht

FC Geisenfeld siegt auch in Kraiberg

Als “Bonusspiel” bezeichnete Trainer Martin Distl das Spiel beim ST Kraiberg, das von der individuellen Klasse wohl den besten Kader der Liga hat. Seine Mannschaft begann etwas fahrig, Kraiberg kam einige male über die Außenpositionen gefährlich vor das Tor, doch die gefährliche Offensive der Gastgeber fand aber gegen die starke Innenverteidigung um Patrick Valentin und Christian Schmid und die laufstarken Sechser Ruchnewitz und Strasser nur schwer in die Partie. In der 20. Minute gab es Eckball für Kraiberg, der abgewehrt wurde. Florian Lang kam im rechten Mittelfeld an den Ball, fand mit einem wunderbaren Diagonalball Harun Caglar auf links, der zur Mitte zog und knallhart ins kurze Eck abschloss – 0:1. Kurz darauf hatte der Gastgeber Glück, als Florian Lang über links durch war und im Strafraum durch Gegnerkontakt zu Fall kam, was der Schiedsrichter aber nicht als elfmeterreif einstufe.
Im Gegenzug hatte Kraiberg nach einer misslungenen Abseitsfalle eine große Chance, als Onur Celik halbrechts frei vor dem Tor auftauchte, aber am artistisch haltenden Andreas Klasek scheiterte. Kurz darauf war erneut Klasek im kurzen Eck zur Stelle, Dinulovic hatte im Anschluss an eine Ecke abgezogen. In der 44. Minute eroberte Sebastian Friedrich an der Mittellinie den Ball, wäre frei durchgewesen und wurde gefoult. Der Schiedsrichter ließ Vorteil gelten, Marc Strasser schickte gedankenschnell Daniel Gmeiner auf die Reise, wobei er ebenfalls gefoult wurde und erneut Vorteil galt. Gmeiner lief verfolgt von zwei Gegnern auf Torwart Haas zu und behielt die Nerven – 0:2 für Geisenfeld mit dem Pausenpfiff.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gäste weiterhin mit hohem Laufaufwand die Räume zu und überzeugten erneut mit einer absolut geschlossenen Mannschaftsleistung. Kraiberg fiel zunächst nicht viel ein und so operierten sie hauptsächlich mit langen Bällen, die aber zumeist kein größeres Problem für Geisenfelds Hintermannschaft waren. Brenzlig wurde es nur, wenn sich die Gäste Unkonzentriertheiten in der Abwehr leisteten, aber Klasek rettete in der 70. Minute überragend gegen einen Abschluss aus wenigen Metern und der folgende Kopfball ging über die Latte. Zehn Minuten später bot sich den Gastgebern nochmals eine große Chance, doch erneut Klasek, der Pfosten und dann eine Hintermannschaft, die den Ball mit vereinten Kräften klärte, verhinderten den Gegentreffer. In der 89. Minute war dann eigentlich das 1:2 fällig, als Dinulovic nach einer verunglückten Kopfballrückgabe wuchtig zum Abschluss kam, aber Teufelskerl Klasek lenkte auch dieses Geschoss noch an die Latte. Auf der Gegenseite hatten Harun Caglar und Florian Lang die Möglichkeit, das Ergebnis auszubauen, doch es blieb beim nicht unverdienten 2:0-Auswärtssieg.

14 der letzten 18 Punkte eingetütet, seit vier Spielen steht hinten die Null – Der FC Geisenfeld ist derzeit das Team der Stunde in der Kreisliga 1, wobei die Betonung wirklich auf TEAM liegt. Nun gilt es, nicht nach zu lassen und sich in den verbleibenden Spielen zumindest den Relegationsrang zu sichern.

Matthias Gabler
Weitere Informationen