Servus Franky, Servus Bili

Nach vier, bzw. viereinhalb Jahren bestreiten Trainer Frank Falkenburger und sein Co-Trainer Bilal Rihani ihr letztes Heimspiel für den FC Geisenfeld.

Frank Falkenburger kam im Sommer 2015 als doppelter Aufsteiger vom TSV Baar-Ebenhausen zum FC Geisenfeld und trat die Nachfolge des überaus beliebten Martin Distl an, was es ihm nicht einfach machte. Er überzeugte aber von Anfang an mit seiner fachliche Arbeit. Viererkette, Verschieben, aktiver Offensivfußball - es wehte plötzlich ein ganz anderer Wind in Geisenfeld. Am Ende der Vorbereitung schrieb ich unserem damaligen Sportlichen Leiter Simon Rumpf "Entweder werden wir komplett abgeschossen, oder die Üverraschung der Kreisliga." Antwort: "Abgeschossen werden wir nicht." Er sollte recht behalten, denn am Ende belegte man nach einer über weite Strecken begeisternden Saison Platz 4. Und man hatte sich längst an den "anderen Typen" an der Linie gewöhnt, der sich während der 90 Minuten über jeden Fehler ärgern und auch schon mal den Schiedsrichter anblaffen kann, abseits davon aber ein überaus sympathischer, mal lustiger und mal tiefsinniger Gesprächspartner ist. Der Erfolg hatte aber auch Schattenseiten. Zur Folgesaison verließen vier Leistungsträger den Verein und einige Spieler konnten wohl mit Platz 4 schlecht umgehen, wodurch man im Jahr darauf völlig überflüssig in die Relegation musste. Das erste Spiel in Reichertshofen gegen den Türk SV Pfaffenhofen war sicherlich ein Highlight der Ära Falkenburger. Man gewann mit 3:2 nach Verlängerung und ich habe bis heute Gänsehaut, wenn ich an die Worte von Franky im Spielerkreis vor Beginn der Verlängerung denke. Dass man dann drei Tage später gegen einen ausgeruhten FC Wackerstein-Dünzing unglücklich mit 0:1 verlor, ist niemand vorzuwerfen. So spielte man 2017/2018 wieder in der Kreisklasse und stand nach schwachem Start im Winter mit sieben Punkten Vorsprung auf Platz 1. Kurz darauf einigten wir uns mit Franky, noch eine vierte und letzte Saison dran zu hängen. Die folgende Rückrunde, als man nach einer Schwächephase bis auf den undankbaren dritten Platz abrutschte, gehört mit Sicherheit zu den nicht so schönen Zeiten, in denen Franky auch sich selbst sehr hinterfragte und seinen Rücktritt anbot, dann aber die Zügel anzog und die Krise mit der Mannschaft bewältige In der aktuellen Saison scheint es genau umgekehrt zu laufen. Nach einer durchwachsenen Hinrunde mit unnötigen Punktverlusten spielt das Team aktuell sehr guten Fußball und hat 23 der letzten 27 Punkte geholt (übergreifend: 26 der letzten 30). Dass man nun im letzten Heimspiel von Franky mit einem Sieg über Karlshuld sogar Platz 1 erreichen kann, ist ein perfekter Abschluss der vier Jahre und ein Aufstieg wäre das Tüpfelchen auf dem i. 

LIeber Franky, egal wie es ausgeht, danke für die vier gemeinsamen Jahre! Fachlich bist Du für mich der beste Trainer, den wir in meinen 30 Jahren als Zuschauer hatten, Du machst Spieler und Mannschaften durch Deine Arbeit tagtäglich besser. Aber auch menschlich warst Du ein absoluter Gewinn für den FC Geisenfeld und hast viele Verbindungen geknüpft, die bestehen bleiben. Dir und Deiner Familie (beide KInder wurden ja während der vier Jahre geboren) wünschen wir alles erdenklich Gute für die Zukunft und Du bist uns immer herzlich willommen. Mir persönlich wird der Austausch mit Dir sehr fehlen.

Bei Bilal Rihani könnte ich viel von dem wiederholen, was ich oben geschrieben habe, er hat diese Zeit entscheidend mitgeprägt. Bilal kam in der Winterpause 2014/2015 vom TSV Rohrbach zurück nach Geisenfeld und hatte entscheidenden Anteil am Klassenerhalt. Zur folgenden Saison wurde er Co-Trainer von Frank Falkenburger, was er bis heute geblieben ist, auch wenn er öfter Angebote hatte, wieder höherklassig zu spielen. Bilal ist immer Antreiber und Motor auf dem Feld, ist sich für keine Position zu schade (in einer Partie spielte er letzte Saison sogar mal für einige Minuten Innenverteidiger) und da, wo andere Spieler seiner Klasse oft nur rumstehen und sich Bälle servieren lassen, zieht er auch in der Nachspielzeit noch den Spurt an, um die eigene Defensive zu unterstützen. Sehr beeindruckend war es in den Jahren auch, seine Entwicklung vom (manchmal zu) ehrgeizigen und emotionalen Antreiber zum echten Führungsspieler zu verfolgen. Aktuell steht er bei 152 Spielen und 48 Toren für den FCG und wenn wir tatsächlich nach der Aufholjagd noch den Aufstieg packen, wird sich niemand mehr freuen als er, auch wenn er den Verein Richtung TSV Wolnzach verlässt, wo er seine Trainerkarriere voranbringen möchte.

Lieber Bili, Du hast so viel für den FC geleistet, mehr als so mancher weiß (wenn man an die Probleme denkt, Deine Arbeitszeiten mit den Spielen abzugleichen), wir können nur von ganzem Herzen Danke sagen! Du wirst der Mannschaft und dem Verein enorm fehlen und es wäre die Krönung, wenn wir uns nächste Saison in der Kreisliga wieder sehen. Auch Du bist beim FC Geisenfeld jederzeit herzlich willkommen.

26.05.2019 21:46 Uhr
Matthias Gabler