Türkischer SV Ingolstadt - FC Geisenfeld

Turkisch-SV-Ingolstadt

2:0

FC Geisenfeld

Spielbericht

Geisenfeld unterliegt nach starker Leistung

Die Gastgeber hatten alle Mann ihres hochkarätigen Kaders an Bord, bei Geisenfeld fehlte neben den gesperrten Aslan, Kirmaier und Kellermann zusätzlich noch der verletzte Renoth, dafür stand Rihani wieder zur Verfügung und der eigentlich verletzte Chris Feil setzte sich für Notfälle auf die Bank. Im Spiel merkte man dieses Ungleichgewicht nicht wirklich. Natürlich war der Gastgeber die überlegene Mannschaft, aber Franky Falkenburger hatte sein Team einmal mehr stark eingestellt. Geisenfeld stand tief, machte die Räume eng und spielte durchaus guten Fußball. In der 5. Minute stellte Julian Haller Torwart Soysal mit einem langen Freistoß erstmals auf die Probe, vier Minuten später tat dies auch Markus Seeber aus der zweiten Reihe. Türkisch agierte sehr viel mit langen Bällen, auf die sich Geisenfeld gut eingestellt hatte, hatte aber nach 12 Minuten die erste Chance, als Adrian Robinson aus 20 Metern flach knapp vorbei schoss. Nun kamen die Gastgeber etwas stärker auf, erneut Robinson und Uc zielten aber neben oder über den Kasten. In der 29. Minute hatte Geisenfeld die riesen Chance zur Führung, als sie den Ball im Strafraum behaupteten, aber Dennis Maier scheiterte und der Abschluss von Haller wurde vor der Linie geklärt. Drei Minuten später vergab Florian Lang nach Freistoß von Julian Kund eine weitere Torchance. Es gig nun munter hin und her. Rihani scheiterte nach Solo per Gewaltschuss an Soysal, Lang köpfte nach einer Ecke vorbei und hatte nach einem tollen Angriff der Gäste Pech, dass im der Ball frei vor dem Tor etwas zu weit weg sprang. Auf der Gegenseite kam Sadadi nach Freistößen von Onur Keskin zweimal frei zum Kopfball, zielte aber drüber und als Uc nach schlechtem Abwurf von Alex Fink alleine auf diesen zuging, machte der Torwart den Fehler wieder gut und nahm ihm den Ball vom Fuß. Damit ging eine ereignisreiche Halbzeit zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Manko an Fink (47.), aber das Spiel verlor etwas an Highlights. In der 57. Minute wurde es hektisch. Bahattin Köksal wurde im Rücken des hervorragenden Schiedsrichters von seinem Gegenspieler angespuckt und geriet mit ihm aneinander. Der Unparteiische sah jedoch nur das Handgemenge und gab regelgerecht beiden gelb. Leider war Köksal in der ersten Halbzeit schon verwarnt worden und Geisenfeld agierte fortan in Unterzahl. In der 62. Minute wurde Robinson im Strafraum angespielt, drehte sich und versenkte den Ball abgeklärt mit der Pike zum 1:0. Kurz darauf scheiterte erneut Manko an Fink, ebenso wie auf der Gegenseite Lang mit einem tollen Freistoß am stark reagierenden Soysal. Das Spiel war jetzt ein offener Schlagabtausch. In der 74. Minute flankte Josef Amort von rechts, Soysal lenkte den tückischen Ball an die Latte und Maier schoss ihm den Abpraller aus spitzem Winkel in die Arme. In der 79. Minute musste dann auch der Gastgeber eine gelb-rote Karte nach taktischem Foul hinnehmen. Der folgende Freistoß wurde abgewehrt, landete wieder bei Geisenfeld, doch ein schlimmer Fehlpass erlaubte dem Türkisch SV einen Konter, den Manko im Nachschuss zum 2:0 nutzte. In der 85. Minute hätte Geisenfeld noch mal rankommen können, als Dennis Maier wie beim 1:0 des Gegners im Strafraum angespielt wurde, sich drehte, den Ball aber über die Latte setzte. Robert Kurzweil hatte noch eine Schusschance für die Gäste und die Gastgeber vergaben zwei Konterchancen, dann war ein unterhaltsames Spiel vorbei.

Man kann Frank Falkenburger und seinen Jungs wie in 9 von 11 Spielen vorher überhaupt keinen Vorwurf machen, Taktik, Leistung und Einsatz waren top. Die größere individuelle Klasse gab aber den Ausschlag.

Matthias Gabler
Weitere Informationen