FC Geisenfeld -Türkischer SV Ingolstadt

FC Geisenfeld

2:1

Turkisch-SV-Ingolstadt

Spielbericht

FCG siegt im letzten Heimspiel mit 2:1

Für den FC Geisenfeld stand das letzte Saisonspiel klar im Zeichen der noch anstehenden Relegation. Der angeschlagene Dennis Maier stand gar nicht im Kader, Lukas Kellermann bekam nach seiner Verletzung über 90 Minuten Spielpraxis. Die Gäste sehnten nach eigener Aussage nur das Saisonende herbei und traten nicht in Bestbesetzung an. Trotzdem waren sie das spielerisch stärkere Team mit mehr Ballbesitz. Geisenfeld hielt wie gewohnt mit Laufstärke und Kompaktheit entgegen. In der 11. Minute ging es sehr schnell, ein langer Ball über die Abwehr kam auf Oguzhan Gürpinar, der Youngster scheiterte zwar am Gästetorwart, brachte den Abpraller aber zum 1:0 im Tor unter. Etwa ab der 25. Minute zogen sich die Gastgeber weiter zurück und lauerten auf Konter, hatten aber dabei im Zentrum zu wenig Zugriff auf den Ball und erlaubtem dem Gegner so ein immer stärkeres Übergewicht, was auch zu zwei Torchancen führte (24. und 25. Minute). Auf der Gegenseite scheiterte Bahattin Köksal am Torwart. In der 40. Minute konnte sich Türkisch Ingolstadt recht unbehelligt durch die Geisenfelder Hälfte kombinieren und am Ende traf Alexander Uselmann zum 1:1. Drei Minuten später Drei Minuten später traf Köksal dann im Zweikampf um einen wegspringenden Ball seinen Gegenspieler etwas härter am Fuß. Schiedsrichter Scheidhammer zog zum Entsetzen der Geisenfelder und zur Verwunderung des Rests, incl. seines Assistenten die rote Karte. Eine deutlich überzogene Entscheidung des Unparteiischen, die leider nun auch für die Relegation Folgen hat. Nach der Pause waren die Gäste in Überzahl natürlich überlegen, Geisenfeld stand aber gut, insbesondere die Viererkette wird immer stabiler, und im Mittelfeld sorgte die Einwechslung von Eyup Aslan für Struktur. Somit kamen die Gäste nicht zu Torchancen, die Gastgeber hatten eine Chance durch Markus Seeber, der fast an der linken Auslinie vor dem herausstürmenden Torwart am Ball war, seinen Heber aber ans Außennetz setzte. In der 67. Minute sorgte dann der Schiedsrichter mit einer ebenfalls sehr harten gelb-roten Karte für Uselmann wieder für Gleichstand auf dem Feld. Leider trübte er mit den zwei überzogenen Platzverweisen seine wirklich starke Spielleitung. In der 73. Minute trat der gerade eingewechselte Josef Amort von links an, zog zur Mitte, hatte das Auge für den rechts im Strafraum freistehenden Ralf Günnewig und der traf per Flachschuss zum 2:1. Fast im Gegenzug gab es einen klaren Foulelfmeter für die Gäste, den Patak jedoch an den Pfosten setzte. Elfmeterkiller Alex Fink im FCG-Tor hätte den Ball aber wohl auch abgewehrt, lag in der richtigen Ecke. In der Schlussphase spielten die Geisenfelder ihren Vorsprung recht souverän über die Zeit.

Der FC Geisenfeld geht mit 7 Punkten aus den letzten 3 Spielen durchaus mit etwas Rückenwind in die Relegation. Hier trifft man zuerst auf den Türkisch SV Pfaffenhofen, im Erfolgsfall wartet dann der FC Wackerstein-Dünzing. Zeit und Ort werden morgen festgelegt. "Die Spiele sind keine Last für uns, sondern werden Highlights!" richtete Coach Franky Falkenburger den Blick nach vorne. "Wann hat man denn schon mal Gelegenheit, vor tausend oder mehr Zuschauern zu spielen?"

Matthias Gabler
Weitere Informationen