FC Geisenfeld - TSV Ober- Unterhaunstadt

FC Geisenfeld

0:5

TSV-Oberhaunstadt

Spielbericht

Wehrlos ins Debakel - Geisenfeld geht 0:5 gegen Oberhaunstadt unter

In den letzten Wochen konnte man dem FC Geisenfeld ja trotz schwacher Ausbeute zumeist großes Engagement und eine gute Leistung attestieren, doch im Spiel gegen den TSV Oberhaunstadt war davon nichts zu sehen. Dabei begann das Spiel für die Gastgeber, weiterhin ohne Kellermann, Feil und Memisevic, dazu in der ersten Halbzeit ohne Rihani, viel versprechend. Nach einem Befreiungsschlag ging Dennis Maier über rechts aufs Tor zu, legte sich aber den Ball etwas zu weit vor und Torwart Mula konnte klären. Danach spielten aber fast nur noch die extrem starken Gäste, die ein exzellentes Umschaltspiel in hohem Tempo zeigten und wie das Messer durch warme Butter durch die Zentrale spazieren konnten, weil Geisenfeld dort weder Zugriff auf den Ball bekam, noch die Zweikämpfe annahm. In der 6. Minute griffen die Gäste über rechts an, Torwart Fink parierte, doch Geisenfeld konnte den Abpraller nicht klären. Müller nahm den Ball am rechten Strafraumeck an, zog ungehindert zur Mitte und traf ins lange Eck. Drei Minuten später verlor Geisenfeld auf rechts den Ball, einen schnellen Doppelpass später stand erneut Müller frei vor Fink und vollstreckte zum 0:2. Es ging weiter fast nur in eine Richtung und der Gastgeber hechelte dem Ball hinterher. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe traf Markus Seeber mit links den Pfosten. Kurz darauf wurde Dennis Maier im Strafraum gefoult, blieb aber auf den Beinen und passte nach innen, wo geklärt wurde. Wäre er gefallen, hätte es Elfmeter geben müssen. Nach weiteren Angriffen der Gäste, sowie einigen Ecken und Torschüssen ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff agierte Geisenfeld, nun mit Co-Trainer Rihani, zunächst etwas organisierter, rannte aber bereits in der 50. Minute in einen Konter, Baumeister umkurvte Fink und es stand 0:3. Das Bild änderte sich nicht, Oberhaunstadt zog sein Spiel durch und Geisenfeld ließ die Gäste schalten und walten. Dabei machte es der Gegner dem Heimteam vor, wie es sein sollte, denn hier half einer dem anderen läuferisch und mit lauten Kommandos. Auf der Gegenseite herrschte Totenstille und null gelbe Karten in 90 Minuten sprechen auch nicht eben für großen Widerstand und Einsatzwillen. In der 66. Minute vergab Rihani mit einem langen Kopfball die einzige Geisenfelder Chance im zweiten Durchgang. Auf der Gegenseite sezierte Oberhaunstadt den Gegner ein ums andere mal, vergab aber zunächst seine Chancen. Erst ein Doppelschlag kurz vor Schluss durch Newald und Maurer stellte das Ergebnis auf ein verdientes 0:5.

Oberhaunstadt, vor allem in dieser Form, ist sicherlich kein Gegner, gegen den Geisenfeld punkten muss. Die Art und Weise der Niederlage ist aber indiskutabel, mit einer ähnlichen Einstellung wird man keinen Punkt mehr in dieser Klasse holen.

Matthias Gabler
Weitere Informationen