FC Geisenfeld - FC Sandersdorf

FC Geisenfeld

1:0

FC-Sandersdorf

Spielbericht

Geisenfeld ringt Sandersdorf nieder

Im letzten Spiel des Jahres 2014 konnte der FC Geisenfeld gleich zwei "Flüche" brechen. Erstmals traf und punktete man gegen den FC Sandersdorf und gleichzeitig landete man den ersten Heimsieg der Saison.

Martin Distl schickte eine gegenüber der Vorwoche kaum veränderte Elf auf den Platz, nur Markus Seeber ersetzte auf der 6 den gesperrten Michal Gadek und machte ein gutes Spiel. Die Gastgeber waren von Beginn an hellwach und bemüht, das Spiel an sich zu ziehen, ohne dabei den konterstarken Gästen ins offene Messer zu laufen wie im Hinspiel, was gut gelang. Auch Martin Distl attestierte seinen Jungs zur Pause eine "taktische super Leistung", allerdings ohne die zwingenden Torchancen, nur Michael Neumayr und Florian Lang zielten aus der Distanz drüber. Sandersdorf fand kaum in die Partie, die einzig zählbare Offensivaktion war das Reklamieren eines Elfmeters, als ein Spieler im Duell mit Simon Kirmaier und Torwart Alexander Fink zu Boden ging, aber allzu bereitwillig fiel.

Nach dem Seitenwechsel kam Sandersdorf stärker auf und hatte zwei gute Torchancen. Erst standen sie nach einem Stockfehler des ansonsten sehr starken Michael Neumair frei vor Torwart Fink, der erstklassig parierte (57.), dann kam Torjäger Rott nach einem langen Ball zum Abschluss und erneut war Fink da (60.). Sechs Minuten später eroberte der erneut eine unglaubliche Laufleistung abspulende Thomas Amort den Ball, legte per Kopf für Sasa Memisevic vor, der drang in den Strafraum ein, setzte sich gegen Manuel Recum durch, wobei dieser Foul reklamierte und hämmerte den Ball flach zum 1:0 in die kurze Ecke. Die Gäste antworteten mit wütenden Attacken, doch die Gastgeber hielten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und aller Kraft dagegen. So kam es nur noch zu einer brenzligen Situation, einem Freistoß aus 20 Metern, bei dem die Mauer etwas zu weit rechts stand, aber Alex Fink einmal mehr zur Stelle war (80.). Auf der Gegenseite verpasste Geisenfeld das 2:0, weil Harun Caglar frei vor dem Torwart nicht den Kopf hob und abspielte, sondern aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei schoss (87.). Ein Aufreger war dann noch ein Schubser von Sebastian Rott gegen Sasa Memisevic, für den der Übeltäter gelb sah. Im Geisenfelder Lager war man sich danach einig: Rot für solche Aktionen ist überzogen, sieht man sich jedoch die Regeln an und die beiden Platzverweise, die der FCG in dieser Saison hinnehmen musste, wäre eine rote Karte vertretbar gewesen. Am Ende war es egal, denn der FC Geisenfeld erkämpfte sich die drei Punkte, geht damit mit einem guten Gefühl in die Winterpause und hat den Anschluss in der Tabelle hergestellt. Endlich hat man sich einmal für seinen Aufwand belohnt, auch wenn es angesichts der Gästechancen etwas glücklich war.

Matthias Gabler
Weitere Informationen