Änderungen in der Gruppeneinteilung 2016/17
11:44 Uhr | 09.07.2016

Unsere zweite Mannschaft wurde von A-Klasse 3 in A-Klasse 4 verschoben!

In B-Klasse 3 wurde die zweite Mannschaft des BC Uttenhofen durch den SV Oberstimm ersetzt!

Neues Trainerteam für die 3. Mannschaft
19:46 Uhr | 24.06.2016

Ab der kommenden Saison werden Tobias Zellmeier und Andy Klaus die 3. Mannschaft als spielendes Trainergespann übernehmen.

Der FC Geisenfeld freut sich auf die Zusammenarbeit und wünscht beiden viel Erfolg.

 

Das Ende einer Ära
09:42 Uhr | 22.06.2016

Simon Rumpf, das Gesicht hinter den Erfolgen des FC Geisenfeld in den letzten Jahren, hört zum Saisonende als sportlicher Leiter auf.

Während im Fußball Trainer, Torschützen, Fliegenfänger, sichere Rückhalte, Goalgetter, Schwalbenkönige, Staubsauger, Dribbler, Flügelflitzer, usw. im Fußball im Mittelpunkt stehen, sind Organisatoren, Netzwerker und Strippenzieher oft im Hintergrund. Und während in Geisenfeld der Klassenerhalt und Platz 4 gefeiert wird, geht fast unter, dass auch eine Ära endet, da der Sportliche Leiter Simon Rumpf sein Amt zum Saisonende niederlegt. Torwart, Damen- und Jugendtrainer, zweiter und dritter Vorstand – Simon hatte schon viele Funktionen im Verein. Nachhaltig geprägt hat er „seinen“ FC Geisenfeld aber vor allem im Amt des Sportlichen Leiters. Viele prägende Ereignisse der letzten Jahre sind mit seinem Namen verbunden: Der dreifache Aufstieg 2013, der dreifache Klassenerhalt der ersten Mannschaft in der Kreisliga, obwohl man von der Finanzkraft den anderen Teams immer und von der individuellen Klasse überwiegend unterlegen war, kluge Trainerverpflichtungen wie z.B. Martin Distl und Frank Falkenburger für die erste, sowie Christian Auer und Florian Stegmeier für die zweite Mannschaft, die Wiederbelebung der Stadtmeisterschaft und deren zweifacher Gewinn – die Liste würde sich noch lange fortführen lassen. Dabei war er fast Tag und Nacht für den FC ansprechbar und kümmerte sich selbst um (fast zu) viele Kleinigkeiten, vom Spnsoring über Krisengespräche bis zur Facebook-Seite. Natürlich, es gab und gibt viele weitere Helfer, deren Einsatz nicht gering geschätzt werden soll, aber dass der FC Geisenfeld heute sportlich glänzend dasteht und auch öffentlich ein sehr gutes Bild abgibt, ist eng mit dem Namen Simon Rumpf verbunden.

Seinem Netzwerk und Gesprächsgeschick ist es zu verdanken, dass der FCG als mit Abstand "ärmster Verein" der Kreisliga dort immer mehr zu einer festen Größe wird, auch wenn immer mal wieder ein Leistungsträger - oder wie 2014 die halbe Mannschaft - abwandert. Man hat sich irgendwie daran gewöhnt, wenn es im Geisenfelder Fußball irgendwo brennt - der Simon wird's schon richten. Dabei ist er aber auch immer Fan seines Vereins geblieben und fiebert während der 90 Minuten voll mit. Ein Grund, warum der Liveticker eine der wenigen Aufgaben ist, die er nicht übernehmen mag: "Dafür bin ich zu nervös!"

Lieber Simon, ein FC Geisenfeld ohne Dich ist eigentlich überhaupt nicht mehr denkbar. Wir werden uns trotzdem Mühe geben, die riesen große Lücke, die Du mit Deinem Abgang hinterlässt, so gut es geht zu schließen. Für Dein überragendes Engagement und Deine investierte Zeit kann man Dir gar nicht genug danken. Wir wünschen Dir alles Gute für Deine Zukunft, sagen nochmals von Herzen "Danke!" und hoffen, dass Du Deinem FC Geisenfeld auch ohne Funktion verbunden bleibst!       

Autor: Matthias Gabler
Vorbereitungsplan Sommer 2016
09:55 Uhr | 15.06.2016

In wenigen Wochen beginnt bereits wieder die Vorbereitung für unsere drei Herrenteams.

Bitte merkt euch die Termine vor, eine hohe Trainingsbeteiligung zahlt sich spätestens in den Punktspielen aus!

Abschied von zwei Urgesteinen - Valentin und Friedrich verlassen den FCG!
19:17 Uhr | 12.06.2016

Patrick Valentin ist zwar kein „echter“ ;-) Geisenfelder, aber seit der Jugend beim FC. In der Endphase 2005/2006 machte er seine ersten Spiele bei der ersten Mannschaft und schnell eroberte sich der extrem zweikampf- und kopfballstarke Spieler seinen Stammplatz als Libero oder Manndecker. Hervorzuheben ist seine immer faire Spielweise: Er kam in seiner Karriere mit wenigen gelben Karten aus, flog nie vom Platz und schaffte es auch nach einer frühen gelben Karte im Spiel immer, die Partie ohne die Gefahr eines Platzverweises zu Ende zu bringen. „Pat“ war nie ein Spieler, der auffiel, dessen Abwesenheit man aber immer sofort merkte, weil es dann an Stabilität im Abwehrverbund fehlte. Leider hatte er auch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Seine Bänderverletzung im Endspurt der Saison 2006/2007 machen nicht wenige Fans für den verpassten Aufstieg verantwortlich und auch sein Ausfall nach Kreuzbandanriss in der Rückrunde 2008/2009 war sicherlich einer der Gründe dafür, dass man bis zuletzt um den Klassenerhalt bangen musste. 2011 beendete er seine Karriere sogar wegen einer weiteren Knieverletzung in der Saisonvorbereitung, kam aber in der Saison 2012/2013 zurück und war wie gewohnt ein Garant für Stabilität beim Kreisligaaufstieg. Nach einer für die gesamte Mannschaft schwierigen Hinrunde war Pat in der Rückrunde als Außen- und Innenverteidiger der „Mr. Zuverlässig“ und einer der Garanten für den furiosen Endspurt.

Auch in den beiden Folgejahren war er sicherlich einer der besten Abwehrspieler in der Kreisliga. Sehr positiv war auch seine Entwicklung zum Führungsspieler, er wurde auf dem Feld immer mehr zum Kommandogeber und ist seit der Saison 2014/2015 stellvertretender Kapitän. In der Mannschaft genießt er hohes Ansehen und scheut sich nicht, auch mal kritische Töne anzustimmen. Insgesamt lief Pat 228 mal für die grün-weißen auf und erzielte tatsächlich ein Tor :-). Nun möchte er in Wackerstein noch einmal etwas neues und auch wohnortnäheres ausprobieren.

Lieber Pat, wir wünschen Dir dabei alles Gute! Vielen Dank für alles, Du wirst uns sportlich und menschlich sehr fehlen!

Sebastian Friedrich, kurz "Fritz" oder Fritzl" gerufen, ist Geisenfelder, machte bereits als A-Jugendlicher einige Spiele in der zweiten Mannschaft, ging dann für ein halbes Jahr nach Rottenegg und kam in der Winterpause nach Geisenfeld zurück. Zunächst bremste ihn ein Knöchelbruch aus, doch dann gehörte er als Offensivspieler fest zum Kader der ersten Mannschaft. Sein Durchbruch kam, als Trainer Peter Schmidbauer ihn als Sechser zentral vor die Abwehr stellte, wo er seine Zweikampf- und Kopfballstärke und seine Übersicht voll einbringen konnte. Besonders in Erinnerung bleibt, wie er in der Endphase der Saison 2008/2009 als Kapitän vorne weg ging, mit zwei Toren am vorletzten Spieltag beim Abstiegsduell in Lichtenau maßgeblich zum 4:1-Sieg beitrug und auch am letzten Spieltag beim 2:2 gegen Scheyern das wichtige 1:0 erzielte. Später rückte er noch eine Station nach hinten auf die Liberoposition. Ab der Endphase der Saison 2010/2011 lief er in der zweiten Mannschaft auf und half mit, sie zum Klassenerhalt zu schießen. Er blieb bei der zweiten Mannschaft, wurde dort von Trainer Christian Auer zurück in den Sturm beordert und schaffte mit dem Team 2013 den Aufstieg in die A-Klasse. Nach 6 Toren in 4 Spielen in der Saison 2013/2014 holte ihn Martin Distl in den Kader der ersten Mannschaft zurück und er wurde als lauf- und kopfballstarker Stürmer mit dem Gespür für Spielsituationen und dem Blick für den Nebenmann auch in der Kreisliga ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Auch deshalb, weil er als Führungsspieler und dritter Kapitän das Team immer wieder lautstark aufrüttelte und mitriss. Er verpasste fast die gesamte Hinrunde 2014/2015 verletzungsbedingt, war aber in der Rückrunde als wichtige Präsenz in der Sturmmitte maßgeblich an der erfolgreichen Aufholjagd beteiligt, so z.B. mit einem Tor und einer Vorlage beim wichtigen 3:2-Auftaktsieg nach 0:2-Rückstand beim Konkurrenten in Kösching. Auch in der Saison 2015/2016 war er Stammspieler und irgendwie galt der Grundsatz "wenn gar nichts geht, dann trifft der Fritz", so zum 1:1 gegen Gaimersheim aus quasi heiterem Himmel oder zum wichtigen 1:1 in der Nachspielzeit in Karlskron.

Insgesamt absolvierte „Fritzi“ 384 Spiele für den FCG und erzielte dabei 66 Tore. Nun hat er sich entschieden, beim FC Wackerstein-Dünzing die Position als spielender Co-Trainer zu übernehmen. Da er gerade in den letzten Jahren in der Kreisliga auf dem Feld fast schon wie ein Co-Trainer agiert hat und sich zu einem sehr strategisch denkenden Spieler entwickelt hat, ist das auch irgendwie ein logischer Schritt.

Lieber Fritz, Du wirst uns sehr fehlen und vielleicht erkennt manch ein Zuschauer Deinen Wert fürs Team erst, wenn Du nicht mehr da bist. Wir sind uns sicher, dass dein Weg irgendwann zurück zu den grün-weißen führt.
Vielen Dank für Deinen jahrelangen Einsatz für den FC Geisenfeld und alles Gute für die Zukunft!

Mitglied werden
Trainingszentrum Hüther
Ergebnisse & Termine
Das Fupa-Widget wird geladen ...